Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 219 Schloßkirche 1602

Beschreibung

Zwei gleichartige Tafeln von der Grabplatte(?) der Magdalena Arnold. Bronze. Die Tafeln befinden sich an der Südwand im vierten Joch, links und rechts neben dem Epitaph des Wolf von Ende (Nr. 108). Erhabene Inschriften (A) auf der linken Tafel und (B) auf der rechten Tafel im gerahmten Schriftfeld. Der Text der ersten Tafel (A) wird von Zader mitgeteilt als die vor dem Altar im Fußboden liegende Grabinschrift der Magdalena Arnold.1)

Maße: Tafeln je H. 51 cm; B. 63 cm; Bu. 2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 52, Nr. 219 - Schloßkirche - 1602

 BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. A

    ANNO 1602 DEN VII IVLII IST IN GOT / SEHLIG VORSCHIEDEN FRAW / MAGDALENA / HERREN GEORGII ARNOLDS WEI=/LANDT DOCTORN · VND CANZLERS / ZV ZEITZ SEHLIGEN NACHGE/LASSENE WIDTWE · / DERER SELEN GOTT GNEDIG SEIN / WOLLE AMEN

  2. B

    VIEL TRÜBSALa) VF ERDT HAB ICH GLI=/EDN · IN GLAVBN AN CHRISTVM BIN / ICH VORSCHIEDN · / DER MIR MEIN / LEIDT IN FREVDT VORKERT · / DAS EWIGE LEBEN HAT BESCHERT ·
    IOHANNIS AM XIIII · / ICH LEBE VND IHR SOLT AVCH / LEBEN ·2)

Kommentar

Magdalena stammte aus der Familie Huebler, sie wurde 1546 in Chemnitz geboren.3) Ihr Ehemann Georg Arnold starb 1588 (Nr. 179).

Textkritischer Apparat

  1. Ü = V mit Umlautstrichen.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 26 und 27; neben ihrem Ehemann.
  2. Jh. 14,19.
  3. Katalog, Bd. 2, Leipzig 1928, S. 385.

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 27 (A).
  2. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 502.
  3. Liebner, Bd. 7, S. 17 (A).

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 219 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di052b007k0021902.