Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 96 Michaeliskirche Mitte 16. Jh.

Beschreibung

Kelch. Silber, ehemals vergoldet. Am Nodus sechs hervortretende viereckige Rotuli mit der eingravierten Inschrift (A). Darunter ein graviertes Kruzifix mit gravierter Inschrift (B) auf einer Schriftleiste, unter dem Kruzifix ein gravierter Totenschädel. Sechspaßfuß, auf den ein Emaille-Medaillon mit der Abbildung eines Springbrunnens in Blau auf Silberzeichnung aufgelötet ist. Auf der Fußunterseite Inschrift (C). Die Kuppa ist jünger, vermutlich Anfang 17. Jahrhundert, der Nodus wurde verkehrt herum eingesetzt. Sicher wurde auch das Emaille-Medaillon zur selben Zeit aufgebracht. Der Kelch hat ein Pendant (siehe Nr. 290).

Maße: H. 21 cm; Dm. Kuppa 10 cm; Bu 0,7 cm (A), 0,1 cm (B), 0,3 cm (C).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 52, Nr. 96 - Michaeliskirche - Mitte 16. jh.

 BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. A

    + IESVS

  2. B

    I(ESUS) N(AZARENUS) R(EX) I(UDAEORUM)1)

  3. C

    . C . W . F .

Übersetzung:

Jesus von Nazareth, König der Juden. (B)

Kommentar

In Inschrift (C) kann C. W. für Christoph Weiße als Stifter stehen; das F kann sowohl F(ECIT) als auch F(ILIUS) bedeuten.2)

Anmerkungen

  1. Io. 19,19.
  2. Für diesen Zeitraum ist nur ein Magister Christoph Weiße, 1616 Stadtrichter, nachweisbar.Vgl. Zader/Grubner III, S. 281 und 287 und Nr. 262.

Nachweise

  1. Kdm., S. 43.
  2. Wollesen, Kirche, S. 371.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 96 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di052b007k0009601.