Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 66† Schloßkirche, Kreuzgang 1506

Beschreibung

Grabinschrift des Vikars Valentin Goeriz im östlichen Kreuzgangflügel.1) Die Darstellung zeigte vermutlich die vor einem Kruzifix kniende, betende Gestalt des Verstorbenen.

Inschrift nach Zader/O.

  1. A

    Conditor o(mn)ipotens veniam precor heu miserereHeu miserere mei flagito nate DEi

  2. B

    Si tibi sit felix faustus(que) transitus avepauxillis verbis discito q(ui) fuerimQvis fecit pingi comptam Chr(ist)i hancq(ue) figuramDiscito cur fuero temp(us) in o(mn)e tuumNonne Valentinus Goeriz vicari(us) hui(us)Sacrae aedis dicor lector Amande vale

Übersetzung:

Allmächtiger Schöpfer, ich bitte Dich um Vergebung, o, erbarme Dich meiner, o, erbarme Dich meiner, ich flehe Dich an, Sohn Gottes. (A)

Wenn du hier glücklich und wohlbehalten vorbeikommst, sei gegrüßt und lerne mit wenigen Worten, wer ich gewesen bin! Wer ließ diese gefällige Darstellung Christi malen; lerne, warum ich all deine Zeit sein werde. Wurde ich, Valentin Goeriz, denn nicht Vikar dieses heiligen Hauses genannt? Liebenswürdiger Leser, lebe wohl! (B)

Versmaß: Ein elegisches Distichon, der Pentameter leoninisch gereimt (A).  Drei elegische Distichen (B).

Kommentar

Datierung nach einer Randnotiz von Zader, der das Jahr 1506 als Sterbejahr notiert.

Anmerkungen

  1. Zader/O II, S. 32 und 33: „... auf d(er) Seite geg(e)n morg(en) ...“; zwischen den Grabinschriften des Georg Ganser (Nr. 82) und des Thomas Andreas (Nr. 93).

Nachweise

  1. Zader/O II, S. 33.
  2. Zader/O/StdtArZz, Buch 3, fol. 506.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 66† (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di052b007k0006604.