Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 46 Schloßkirche, Kreuzgang 1488

Beschreibung

Grabplatte für den Vikar Johannes Pigeler. Grauer Sandstein. Die Platte liegt zwischen dem fünften und dem sechsten Joch des nördlichen Kreuzgangflügels im Fußboden. Eingehauene Umschrift. Die linke obere Ecke des Steins fehlt.1) Im Mittelfeld die Ritzzeichnung eines Geistlichen, den Kelch segnend. Die Tagesangabe ist auseinandergerissen – vermutlich war sie beim Anbringen der Schrift auf der rechten Leiste zunächst vergessen worden oder wurde erst nach dem Tod eingefügt.

Maße: H. 198 cm; B. 111 cm; Bu. 8,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 52, Nr. 46 - Schloßkirche, Kreuzgang - 1488

 BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. [an]no · d(omi)ni · m · cccc lxxxviii / · die · d(o)m(ini)co · obyt · honorabilis · d(omi)n(u)s · iohan(n)es · / pigeler · vi · iulij · vicari/us · hui(us) · ecclesie · cui(us) · a(n)i(m)a · requiescat · i(n) · pace ·

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1488, am Sonntag, dem 6. Juli, starb der ehrwürdige Herr Johannes Pigeler, Vikar dieser Kirche, dessen Seele in Frieden ruhe.

Anmerkungen

  1. Im Januar 1963 wurde der Stein bei Restaurierungsarbeiten durch das Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Halle, im Kreuzgang freigelegt. Vgl. die Fotodokumentation, Album A I, im Museum Schloß Moritzburg, Zeitz, Bild 17.

Nachweise

  1. LAD Sachsen-Anhalt, Halle, Bestand Zeitz, Foto Nr. 18 von Helm, 1963.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 46 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di052b007k0004602.