Inschriftenkatalog: Stadt Zeitz

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 52: Stadt Zeitz (2001)

Nr. 18 Stephanskirche 2. Hälfte 14. Jh.

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Gravierte Inschrift auf zwei Schriftbändern ober- und unterhalb des Nodus in 1 cm breiter, gravierter Leiste. Die Kuppa des Kelchs scheint jünger als der Fuß. Auf dem Fuß vier aufgelötete Wappen.

Maße: H. 17,5 cm; Dm. der Kuppa 10 cm; Dm. des Fußes 11,5 cm; Bu. 1 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI 52, Nr.  18 - Stephanskirche - 2. H. 14. Jh.

 BBAW Berlin, Inschriftenprojekt (Thomas Kreil) [1/1]

  1. + AVEa) MAR// + IA ·b) GRA[...]c)1)

Übersetzung:

Sei gegrüßt, Maria, [voll der] Gnade!

Wappen:
Rotenhan2)Schaumburg3)
Reitzenstein4)Lüder5)

Kommentar

Die beiden gleicharmigen Kreuze sind untereinander angeordnet.

Die Datierung des Kelchs differiert. Nach Wollesen ist er „einer der ältesten Kelche unserer Heimat“ und „romanisch“.6) In den Kdm. wird er auf spätestens Mitte des 14. Jahrhunderts datiert.7)

Die Herkunft des Kelchs ist unklar. Er soll im Dezember 1644 von dem schwedischen Generalfeldmarschall Lennart Torstensson dem Pfarrer der Stephansgemeinde, Gottfried Lobeck, für die Gemeinde geschenkt worden sein.8) Als Hinweise zur Herkunft des Kelchs könnten die Wappen dienen, von denen drei fränkischen Familien zuzuordnen sind, eines einer hessischen Familie.9)

Textkritischer Apparat

  1. Nach AVE kein Wortzwischenraum.
  2. Worttrenner in Blütenform.
  3. Der Text bricht ab, zu ergänzen ist GRA[TIA].

Anmerkungen

  1. Liturgischer Text nach Lc. 1,28.
  2. Wappen Rotenhan (schräger Wellenbalken, links oben Stern), vgl. Siebmacher, Bd. 6, Abt. 12, S. 81 und Tafel 64.
  3. Wappen Schaumburg (geteilt, oben gespalten), vgl. ebd.
  4. Wappen Reitzenstein (schräger Balken), vgl. dass., Bd. 6, Abt. 6, S. 131 und Tafel 86.
  5. Wappen Lüder (Sichelmesser im Schild), vgl. Wollesen, Ein Abendmahlskelch der Zeitzer Stephanskirche, in: Zeitzer Neueste Nachrichten 42, S. 191.
  6. Ebd.
  7. Kdm, S. 57.
  8. Wollesen, a.a.O. Lennart Torstensson (1603–1651), Graf zu Ortala (1647), nahm 1646 seinen Abschied und wurde Generalgouverneur von Västergötland, Dalsland, Värmland und Halland.
  9. Ebd.

Nachweise

  1. Kdm., S. 57.
  2. Wollesen, Ein Abendmahlskelch der Zeitzer Stephanskirche, in: Zeitzer Neueste Nachrichten 42, S. 191.

Zitierhinweis:
DI 52, Stadt Zeitz, Nr. 18 (Martina Voigt), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di052b007k0001808.