Suchergebnis

Ihre Suche hat Treffer ergeben. Sie sehen den Treffer Nummer .

DI 42: Einbeck (1996)

Nr. 71 Altendorfer Str. 21/23 1549

Beschreibung

Haus, traufenständig, dreigeschossig, fünf Gefache breit. Über dem Torbogen auf einem Balken Inschrift A, darunter links und rechts in den Zwickeln des Bogens je ein Wappenschild, der linke mit einer Hausmarke (M6), der rechte mit einem Wappen. Unter dem Scheitel des Bogens das Baudatum B, darunter ein Renovierungsvermerk von 1979.1) Auf dem mit Arabesken und Figuren verzierten Schwellbalken des vorgekragten zweiten Obergeschosses fünf einzelne Buchstaben, die jeweils von Ornamenten umrahmt werden (C). Die Inschriften sind erhaben ausgeführt. Die Jahreszahl B wird von zwei paragraphenzeichenförmigen Worttrennern eingerahmt.

Maße: Bu.: ca. 15–18 cm (A), ca. 12 cm (B), ca. 20–25 cm (C).

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien (A), Kapitalis (C).

DI 42, Nr. 71 - Einbeck, Altendorfer Str.21/23 - 1549

 Julia Zech [1/2]

  1. A

    Christhofer · und · Anna · Wagesch(ive)na)

  2. B

    · 1549 ·

  3. C

    D // H // W // B // Lb)2)

Wappen:
Wagenschive3)

Kommentar

Das Erbauungsdatum des Hauses 1549 weist darauf hin, daß der mittlere und südliche Teil der Stadt bei der Brandkatastrophe 1549 erneut betroffen waren.

Christopher Wagenschive war offenbar als Händler tätig: er belieferte die Erichsburg mit Teer, Wagenschmiere, Talg und Proviant.4) Verschiedene Grundstücks- und Rentenkäufe5), die Wagenschive tätigte, lassen ebenso auf einen gewissen Wohlstand schließen wie der Umstand, daß er seinen Verwandten sowie städtischen und kirchlichen Institutionen insgesamt 4000 Joachimstaler vermachte.6) Im Jahr 1566 verkaufte er sein Haus an der Altendorfer Straße an Hans Ilsen.7) In den Jahren 1570 und 1571 ist Christopher Wagenschive als Vorsteher des Hospitals St. Gertrudis nachzuweisen.8) Er starb am 29. Januar 1573 (vgl. sein Epitaph Nr. 98).

Textkritischer Apparat

  1. Der Nachname aus Platzgründen verkürzt ausgeführt.
  2. Der letzte Buchstabe aufgrund einer falschen Restaurierung heute ein L, ursprünglich E.

Anmerkungen

  1. Renov. 1979.
  2. Jes. 40,8: D(ES) H(ERRN) W(ORT) B(LEIBT) E(WIG).
  3. Wappen Wagenschive (gespalten, rechts ein Balken, links drei aneinanderstoßende Kugeln, 1:2).
  4. Streich, Handwerker, S. 154.
  5. Ebd., S. 154f.
  6. Velius, Kalendarium, S. 13.
  7. Kontraktenbuch, HStA Hannover, Han 72 Einbeck, Nr. 448, fol. 66v.
  8. Ebd., fol. 134r u. 171v.

Zitierhinweis:
DI 42, Einbeck, Nr. 71 (Horst Hülse), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di042g007k0007103.