Inschriftenkatalog: Stadt Wiesbaden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 51: Wiesbaden (2000)

Nr. 113 Wiesbaden-Sonnenberg, An der Stadtmauer 15 1687

Beschreibung

Namen als Bauinschrift und Jahreszahl auf Türsturz über der hofseitigen Eingangstür des giebelständigen Fachwerkhauses. Buchstaben und Ziffern rot gefaßt, Worttrenner Dreiecke.

Maße: H. ca. 14, B. ca. 110, Bu. ca. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 51, Nr. 113 - Wiesbaden-Sonnenberg, An der Stadtmauer 15 - 1687

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Yvonne Monsees) [1/1]

  1. · 1687 · / JOHANES RACKE VNT CRISTINA ·

Kommentar

Der Erbauer des Hauses, Johannes Racke, wird 1707 in einem Erbleihbrief des Grafen Georg August Samuel von Nassau mit anderen Erbpächtern in Sonnenberg genannt.1) Zum Abschluß der langen Bauzeit der Sonnenberger Burg2) war die mit Türmen versehene Stadtmauer im 3. Viertel des 14. Jahrhunderts als Befestigung des 1351 mit Stadtrechten ausgestatteten Wohnbezirks unterhalb der Burganlage errichtet worden.3) Das Fachwerkhaus war Teil der jüngeren, über den engeren befestigten Stadtkern hinausgewachsenen Besiedlung des späten 17. Jahrhunderts.

Anmerkungen

  1. Czysz, Sonnenberg 128.
  2. Ebd. 16-48 zur Burg.
  3. Ebd. 48f. zur Stadtmauer.

Nachweise

  1. Dehio Hessen (1982) 818 (Jz.).

Zitierhinweis:
DI 51, Wiesbaden, Nr. 113 (Yvonne Monsees), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di051mz05k0011302.