Inschriftenkatalog: Stadt Passau bis zum Stadtbrand von 1662

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste KatalognummerInschrift
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 67: Stadt Passau (2006)

Nr. 930 Pfk. und Universitätsk. St. Nikola 15. und 17. Jh.

Beschreibung

Sgraffiti, in der Krypta an der Westlaibung des Eingangs auf hellgrauem Putz mit Kohlestift, zwei Schichten, älter, 15. Jahrhundert (I), jünger, 17. Jahrhundert (II).

DI 67, Nr. 930 – Pfk. und Universitätsk. St. Nikola – 15. und 17. Jh.

 © BAdW München, Inschriftenkommission [1/1]

I. Gotische Kursive, 15. Jh.

  1. – – –] michi pio

II. Kurrentschrift und Humanistische Kursive, 1627.

  1. – – – S]y[…]a [...]gl [A]nno 1627 [...]riaa) / [.]mor meus [..]n[.] a[…]us / mater Dei [mem]en[to] mei etc(etera)

Kommentar

Die Schriftproben zeigen einen kursiven Charakter. Die ältere Inschrift (I) ist nur noch schlecht erkennbar, da sie sich auf einer älteren Putzschicht befindet. Der gotische kursive Charakter lässt sich jedoch noch nachvollziehen. Die jüngere Inschrift (II) ist lückenhaft vorhanden, da Teile dieser Putzschicht abgeblättert sind. Sie weist im oberen Bereich Kurrentschrift auf, im unteren Abschnitt eine humanistische Kursive, deren Wahl wohl mit der Sprache des dortigen Textes (Latein) zusammenhängt.

Textkritischer Apparat

  1. Es folgt ein größerer Abstand zur nächsten Zeile, dazwischen gezeichnetes Ornament.

Nachweise

  1. Schäffer, Krypta 13–15 mit 3 Abb.

Zitierhinweis:
DI 67, Stadt Passau, Nr. 930 (Christine Steininger), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di067m010k0093009.