Inschriftenkatalog: Stadt Darmstadt und Landkreise Darmstadt-Dieburg sowie Groß-Gerau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 49: Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau (1999)

Nr. 368 Ernsthofen, Evangelische Kirche 1628

Beschreibung

Epitaph der Maria von Wallbrunn, geborene Leyser von Lambsheim. Das aus rotem Sandstein gefertigte Denkmal stand bis 1954 auf dem Kirchhof und ist heute innen an der Nordwand im Turmuntergeschoß aufgestellt. Die hochrechteckige Tafel besitzt in ihrer Mitte ein eingekerbtes Oval, dessen Fläche das Schriftfeld bildet. Es weist starke Beschädigungen auf, so daß die Inschrift nur am Anfang und am Ende noch lesbar ist. Da Retter in dem von ihm überlieferten Text die Zeilenwechsel nicht kenntlich macht, können sie hier nur an den noch lesbaren Stellen angegeben werden. Das Feld wurde auf beiden Seiten von jeweils vier Vollwappen mit Beischriften flankiert, die jedoch nur auf der linken Seite noch erhalten sind. Auf der rechten Seite ist nur das oberste Wappen noch zu erkennen, das zweite ist bis zur Unkenntlichkeit verwittert und die unteren beiden fehlen ganz. Das den Mittelteil bekrönende halbrunde Bogenfeld enthält zwei reliefierte Vollwappen.

Ergänzt nach Retter.

Maße: H. 182, B. 141, Bu. 45 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 49, Nr. 368 - Ernsthofen, Evangelische Kirche - 1628

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. NOBILITA[S / GE]NERIS CHRIS[TIANA] / VITA GEN[EROSI MORES MATRI]/MO[NIVM VNANIME ET CAST/VM] BE[ATA MORS IN CHRISTO DEFVNCTAE DOMINAE MARIAE DE WALBRVN AVITAE STIRPIS LEYSSERINAE A LAMBSHEIM NOBILISSIMI IVXTA AC STRENVI VIRI IOHANNIS CONRADI A WALBRVN IN ERNSTHOVEN VXORIS DESIDERATISSIMAE OMNES QVOT QVOT AD VIRTVTEM ET GLORIAM ASPIRANT SVO EXEMPLO DOCVIT SOLVM AMOREM CASTVM] / PIO[RVM CONIVGVM EX AETERNO] / DEI A[MORE VNICE FLVERE IN EO SOLO INVIOLABILITER PERENN]/ARE AC IN F[VT]VR[A VITA TAN]/TVM SVMMI ILL[I]VS PV[LCHRI SVM]/MIQVE BONI FRV[ITIONE SIS]/TI POSSE ET EXATIA[RI] / ANNO DOMINI / 1628

  2. Wappen mit Beischriften: 
    [LEYS]ER VON / [LAMB]SHEIM,1) [. . .], AFFENSTEIN,2) STNER VON / ROKHEIM;3) [. . .].4) 

Übersetzung:

Der Adel der Familie, das christliche Leben, die edlen Sitten, die einträchtige und keusche Ehe und der selige Tod in Christus waren die Zeichen der verstorbenen Frau Maria von Wallbrunn, aus dem uralten Stamm der Leyser von Lambsheim, Frau des sehr edlen und tüchtigen Mannes Johann Conrad von Wallbrunn zu Ernsthofen, der sie sehr vermißt. Sie hat allen, die zur Tugend und zum Ruhm streben, durch ihr Beispiel gezeigt, daß die einzig reine Liebe der frommen Ehegatten allein aus der ewigen Liebe Gottes fließt, in dieser allein unverletzlich andauert und im zukünftigen Leben so sehr durch den Genuß jenes höchsten und schönsten Gutes bestehen kann und völlig zufrieden gestellt wird. Im Jahre des Herrn 1628.

Wappen:
Wallbrunn; Leyser von Lambsheim.

Kommentar

Im Formular sind das Lob der tugendsamen Ehe und das Fehlen von Monat und Tag beim Sterbedatum ungewöhlich. Maria war eine Tochter des Philipp Leyser von Lambsheim und der Maria Elisabeth von Weiler. Sie heiratete 1618 Johann Konrad von Wallbrunn.5)

Anmerkungen

  1. Geviert.
  2. Ein Wellenschrägbalken.
  3. Maueranker; die Familie ließ sich nicht identifizieren.
  4. Die Beischrift ist verloren; das Wappenbild, ein Schrägbalken, ist jenes der Familie von Weiler, vgl. Wolfert, Wappen 315.
  5. Kunz, Stammtafel 157.

Nachweise

  1. Retter, Hess. Nachrichten II 190 f.
  2. Scior, Herren von Wallbrunn 133 mit Abb.

Zitierhinweis:
DI 49, Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Nr. 368 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di049mz06k0036809.