Inschriftenkatalog: Stadt Darmstadt und Landkreise Darmstadt-Dieburg sowie Groß-Gerau

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 49: Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau (1999)

Nr. 180 Ernsthofen, Evangelische Kirche 1547

Beschreibung

Epitaph für Hans VIII. von Wallbrunn. Die Platte aus rotem Sandstein ist heute innen in der Westwand des Turmuntergeschosses eingemauert. Die Inschrift ist vertieft auf der oberen, der rechten und der linken Leiste angebracht. Eine untere Leiste fehlt und war in der Konzeption der Platte auch nicht vorgesehen. In den Ecken sind vier Medaillons mit einem Vollwappen vorhanden. Im Feld steht der gerüstete Verstorbene mit gefalteten Händen. Der Helm befindet sich neben seinem linken Bein.

Maße: H. 203, B. 106, Bu. 6 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 49, Nr. 180 - Ernsthofen, Evangelische Kirche - 1547

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. AN(N)O D(OMI)NI 1547 / DE(N) 15 MEII ISTa) IN GOT VERSCHEIDE(N) DER EDEL VNDb) ERNVESTc) / HANS VO(N) WALBRVN ZV ERNSTHOVE(N) DE(M) GOT GNAT

Wappen:
Wallbrunn, Carben; Venningen, Windeck.

Kommentar

Hans VIII. war ein Sohn Hans‘ VII. von Wallbrunn und der Barbara von Venningen.1) Er heiratete 1524 Elisabeth Hofwart von Kirchheim. Er ist 1517 als Burgmann zu Friedberg und 1529 sowie 1541 als Amtmann zu Dreieichenhain belegt.2)

Textkritischer Apparat

  1. T klein und hochgestellt.
  2. N in D eingestellt.
  3. T steht auf der Leiste.

Anmerkungen

  1. Zu ihnen vgl. Nrr. 141, 157.
  2. Kunz 154; Müller, Ortsnamenbuch 145.

Nachweise

  1. Retter, Hess. Nachrichten II 190.
  2. Franck, Miscellen 168.
  3. Kunz, Stammtafel Abb. 2.
  4. Scior, Herren von Wallbrunn 131 mit Abb.
  5. Friedrichs, Kirche 38.

Zitierhinweis:
DI 49, Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Nr. 180 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di049mz06k0018009.