Santa Maria dell’Anima: Antikensammlung

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste KatalognummerInschrift
  • Letzte Katalognummer
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DIO 03: Santa Maria dell’Anima, Rom (2012)

A1, Nr. 15 Santa Maria dell’Anima, Innenhof N.N.

Beschreibung

Großes Fragment einer Inschrift, unediert. Es sind noch vier Zeilen zu erkennen. Bei der obersten Zeile sind nur noch Reste von Buchstaben vorhanden. Man sieht nur noch zum Zeilenende hin den unteren Teil der Buchstaben. Die letzten beiden Zeilen sind nur teilweise gut zu lesen, der Rest ist einer starken Verwitterung unterworfen. Teilweise lassen sich Buchstaben nur noch erahnen. In Zeile zwei steht VXOR zentriert. Dadurch ergibt sich, dass die sich nach links erstreckende, nicht mehr vorhandene Freifläche in Zeile zwei noch einmal 50 cm betragen und der Inschriftenträger somit 130 cm lang gewesen sein muss.

Maße: H. 31, B. 80, Bu. 6/3 cm

Schriftart(en): Scriptura capitalis/actuaria

großes Inschriftenfragment

 Dr. Eberhard J. Nikitsch [1/3]

  1. ---]L[..]IAa) / VXORb) / [---]I • V( ) S( ) SP( )c) COL( ) ALBANVS / [---] Id) Ne) IUCVNDAE

Kommentar

Um welche Art von Inschrift es sich hierbei handelt, ist nicht zu sagen, da eindeutige Kritierien, wie etwa Sakralformeln für Grabinschriften oder Formel zu Gelübden für Weihinschriften nicht zu sehen sind. Die Buchstabenkombination in Zeile drei könnte als V(IVVS) S(IBI) S(VISQVE) P(OSVIT) gedeutet werden, doch stehen dafür V und S zu weit und S und P zu nah beieinander. Dazu kommt die ungewöhnliche Stellung mitten im Satz für eine solche mögliche Formel. Ebenso unwahrscheinlich wird es sein in COL die Tribusangabe COLLINA sehen. Ebensowenig passt COLONIA.

Textkritischer Apparat

  1. vielleicht –ETTIA; erhalten ist nur der untere Teil der Buchstaben.
  2. Gestaffelt geschrieben mit Leerstelle nach Rechts.
  3. Zu erkennen sind I, V, S, S und P. Die letzten beiden Buchstaben stehen sehr eng nebeneinander, während die ersten drei weit auseinander stehen. Zwischen I und V steht ein Worttrenner.
  4. Zu erkennen ist noch ganz schwach ein Schaft. Es könnte sich um I oder L handeln.
  5. Zu erkennen ist noch der Schrägschaft.

Zitierhinweis:
DIO 03, Santa Maria dell’Anima, Rom, A1, Nr. 15 (Paul Sebastian Moos), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-dio003r001a1001508.