Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 431† Oberwesel, Michaelskapelle 1677

Beschreibung

Wappenbeischriften und Renovierungsinschrift im oberen Teil der inneren Westwand. In schwarzer Farbe ausgeführte Wandmalerei auf weißem Putz. 15 in drei waagerechten Reihen angeordnete ockerfarbige Wappenschilder ohne Bilder, über den ersten vier der letzten Reihe Wappenbeischriften (A), darunter die vierzeilige Renovierungsinschrift (B). Der merkwürdige Zustand der Wappen und Inschriften dürfte auf die 1979-82 erfolgte Restaurierung der Kapelle zurückzuführen sein, bei der die originale barocke Farbfassung der Wände weitestgehend entfernt und "Wappen und Inschrift (...) von Restauratorin Schreyögg rekonstruiert"1) wurden.

Nach heutigem Befund.

Schriftart(en): Fraktur, gemalt (A); Fraktur mit Kapitalis, gemalt (B).

Wappenbeischrift

 Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz [1/1]

  1. A

    J(o)h(an)n(e)s Brüm; Michell · Beckr; J(o)h(an)ne(e)s Baytz; J(o)h(an)n · Baltus · [W]isa)

  2. B

    Gesetzte · haben · gott · dem · allemechtigen / mutter Vudb) · dem h(eiligen) Ertzengel · Stc) · / Ehren · RENOVI(R)EN Lassen / 1677 · d)

Wappen:
leer2)

Kommentar

Aufgrund der durchgreifenden Restaurierung kann der heutige Zustand der Inschrift als schriftgeschichtlich wie inhaltlich nur noch wenig brauchbare kopiale Überlieferung angesehen werden.

Vermutlich waren ursprünglich alle 15 Wappen mit Wappenbildern und den entsprechenden Namensbeischriften der Donatoren versehen. Möglicherweise stand die Renovierung der Mitte des 14. Jahrhunderts als Friedhofskapelle erbauten Michaelskapelle3) im Zusammenhang mit der Plünderung und Brandschatzung Oberwesels im Jahr 1672 durch französische Truppen.

Textkritischer Apparat

  1. Lesung des ersten Buchstabens unsicher.
  2. So vermutlich für Vnd.
  3. So vermutlich für Zu.
  4. Es folgt eine unverhältnismäßig große, weit nach rechts ausschwingende Vignette.

Anmerkungen

  1. So Kdm.
  2. Die Wappenbilder fehlen.
  3. Vgl. dazu ausführlich Kdm. 378ff.

Nachweise

  1. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.2, 380.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 431† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0043100.