Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 430 Oberwesel, Kath. Pfarrkirche Unserer Lieben Frau 1677

Beschreibung

Fragmentarisches Grabkreuz (vermutlich) für eine Angehörige der Familie Murmeling. Eingelassen in die gegenüber des Westportals der Liebfrauenkirche errichtete Stützmauer des 1840/41 angelegten neuen Friedhofs. Schmuckloses Kreuz mit dreizeiliger Inschrift auf dem Querbalken. Der obere Teil des Kreuzstamms und der linke Kreuzarm fehlen.

Maße: H. 64, B. 30, Bu. 4-6 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Grabkreuz einer Angehörigen der Familie Murmeling

 Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz [1/1]

  1. [...]ERV[E]a) / [...]ORMELINb) / 1 · 6 · 7 · 7 ·

Kommentar

Die unterschiedlich großen, äußerst nachlässig ausgeführten Buchstaben scheinen eher eingeritzt als eingehauen worden zu sein. Worttrenner: kleine Quadrangeln.

Das Grabkreuz dürfte für ein Mitglied der in Oberwesel im 18. Jahrhundert gut bezeugten Familie Murmeling1) gesetzt worden sein, vielleicht für die mit dem Maurer Servatius Murmeling verheiratete Anna Catharina bzw. für deren Ende 1666 geborene Tochter Margaretha. Servatius verstarb erst 1713 und wurde (ebenfalls) in Liebfrauen beerdigt.

Da die Buchstaben der ersten Zeile offensichtlich nicht zu einem Vornamen zu ergänzen sind, könnten sie die Begräbnisformel (HIE RVET o. ä.) enthalten haben.

Textkritischer Apparat

  1. Von dem zu E ergänzten Buchstaben ist nur noch ein Teil des Schaftes mit dem stark verkürzten Mittelbalken zu sehen.
  2. [...] ERVS [...] ORMELIAN Kdm.

Anmerkungen

  1. Vgl. zum Folgenden Schaaf, Oberweseler Familienbuch 659f. - Der Name kommt auch vereinzelt in der Schreibweise Mormeling vor.

Nachweise

  1. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.2, 276.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 430 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0043002.