Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 338(†) Boppard, Oberstr. 115 (ehem. Wasserfaß-Hof) 1623, 1624, 1660

Beschreibung

Jahreszahlen im Bereich des ehemaligen Wasserfaß-Hofes (gen. Zur Arche). Jahreszahl (A) im Scheitelstein des rundbogigen Kellereingangs des eingeschossigen Fachwerkanbaus im Nordosten, dort heute nicht mehr nachweisbar. Im Inneren des langgestreckten zweigeschossigen Fachwerkhauses Zimmer mit Stuckdecke, an einer Maske heute ebenfalls nicht mehr vorhandene Jahreszahl (B). In der Diele (moderne) Tür mit zwei breiten intarsierten Rahmenteilen aus Eichenholz, im Gebälk erhaben ausgeführte Jahreszahl (C) aus Holz. Im heutigen Wohnzimmer hölzerne Treppenspindel, am unteren Rand des Treppenkorbes eingeritzte Jahreszahl (D). An der Außenseite des Haupthauses geschnitzte Tür aus zwei Eichenflügeln, darin zwei reliefierte Wappen. Der Rahmen der Innentür wurde 1975 restauriert.

Nach Kdm (A) und Kubach/Verbeek (B).

Schriftart(en): Bu. 4 cm (C).

Jahreszahl

 Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz [1/1]

  1. A†

    1623

  2. B†

    1623

  3. C

    1 6 24

  4. D

    · 1 · 6 · · 6 · 0 ·

Wappen:
unbekannt1)unbekannt2)

Kommentar

Die kunstvoll mit Rankenwerk und Kontraschleifen verzierten Ziffern der Jahreszahl an der Tür wurden einzeln ausgeschnitten und auf den Untergrund aufgeklebt. Die Ziffern an der Treppe sind dagegen konturiert ausgeführt, als Worttrenner dienen große Quadrangeln.

Der sich in der frühen Neuzeit im Besitz der Kölner Familie von Scharfenstein gen. Pfeil befindliche Wasserfaß-Hof (gen. Zur Arche)3) in Boppard wurde im 17. Jahrhundert von dort ansässigen Verwaltern geführt, die erst ab 1680 namentlich bezeugt sind. Möglicherweise handelt es sich bei den Wappen an der Außentür der wohl Mitte des 16. Jahrhunderts errichteten und 1623/24 umgebauten Hofanlage um die des damaligen Verwalter-Ehepaars.

Anmerkungen

  1. Kapitales A mit Deckbalken und geknicktem Mittelbalken, daran eine erniedrigte Mittelkreuzsprosse.
  2. Geteilt, oben ein von den Initialen H S begleiteter Pferderumpf, unten drei 2:1 gestellte Sternchen.
  3. Vgl. dazu und zum Folgenden ausführlich Pauly mit Abb. der Wappen S. 33.

Nachweise

  1. Pauly, Beiträge 1, 36 mit Abb. (C).
  2. Kubach/Verbeek, Denkmälerinventar I 233 f. (B, C).
  3. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.1, 449 (A, C).

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 338(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0033800.