Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 330(†) Boppard, Rheinufer 1620

Beschreibung

Wegekreuz mit Initialen und Jahreszahl. Das monumentale, südlich von St. Martin am Rheinufer stehende sogenannte 'Hohe Kreuz' wurde 1945 zerstört und 1947 aus Basalt nach dem Vorbild des alten neu errichtet. Vom alten, aus rotem Sandstein gefertigten Kreuz haben sich offenbar der Korpus sowie zwei kleine Teile des Kreuzstammes mit der Jahreszahl (B) und den Initialen (C) erhalten; diese Fragmente befinden sich heute seitlich des Kreuzes im Boden. Alle auf dem heutigen Kreuz angebrachten Inschriften sind 1947 neu geschaffen worden, auch der Titulus (A), die Renovierungsinschrift (D) und das Wappen. Die noch erhaltenen Inschriften waren ehemals golden gefasst.

Maße: H. 55 (B), 38 (C), B. 26, Bu. 7-8 (B), 5 (C) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Wegekreuz

 Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz [1/3]

  1. A†

    I(ESVS) N(AZARENVS) R(EX) I(VDEORVM)1)

  2. B

    16 · 20

  3. C

    I(OHAN) W(ERNER) N(ETTESHEIM)

  4. D

    ZERSTÖRT / 1945 / ERNEUERT / 1947

Wappen:
Nettesheim

Kommentar

Bei dem Stifter des am Treffpunkt der alten Heerstraße mit dem Leinpfad aufgestellten Kreuzes handelt es sich um den Bopparder Zollschreiber, Schöffen und Ratsherrn Johann Werner Nettesheim2).

Anmerkungen

  1. Joh 19,19.
  2. Vgl. zu ihm Frauenberger, Bürgerbuch 1, 579 und zu einer weiteren Stiftung Nr. 306.

Nachweise

  1. Höffling, Zeugen (B).
  2. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.1, 683 mit Abb. 537.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 330(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0033006.