Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 299† Boppard, ehem. Benediktinerinnen-Kloster Marienberg 1612

Beschreibung

Grabplatte der Nonne Anna von Disteling. Von d'Hame 1773 in der Klosterkirche in Abschrift und in Nachzeichnung überliefert, ging sie vermutlich mit deren Abbruch 1802 unter. Hochrechteckige, in zwei Felder geteilte Platte, oben unter einer rosettenbesetzten Arkade das väterliche, unten das mütterliche Vollwappen, letzteres umgeben von der Umschrift zwischen Linien.

Nach d'Hame (Nachzeichnung). Abb. 257

Grabplatte der Anna von Disteling (nach d'Hame)

 d'Hame, Confluvium [1/1]

  1. Anno domini 1612 21 Julii obiit venerabilis et religiosa virgo Anna a Distlinck cuius anima requiescat in pace

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1612 am 21. Juli starb die ehrwürdige und fromme Jungfrau Anna von Disteling, deren Seele in Frieden ruhe.

Wappen:
Disteling1)Blanckard2)

Kommentar

Anna3) war die Tochter des Heinrich von Disteling und der Arnolda von Blanckard zu Odenhausen. Neben ihrer Grabplatte erhielt die Verstorbene ein Epitaph.

Anmerkungen

  1. Drei 2:1 gestellte Mohnkapseln (?), darüber dreilätziger Turnierkragen; Helmzier: über Helmkrone und zwischen einem Flug eine schräggestellte Fahnenlanze, die Fahne bezeichnet mit einer Mohnkapsel (?), besetzt mit der Taube des Hl. Geistes.
  2. Ein schräggestellter Hammer; mit Schildbild bezeichneter Eselsrumpf.
  3. Vgl. zur Person die vorhergehende Nr.

Nachweise

  1. d'Hame, Confluvium II 2, 446 und nach S. 661 (Nachzeichnung, bez. Nr. 14).

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 299† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0029908.