Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 267 St. Goar, Evang. Stiftskirche 2.H.16.Jh./A.17.Jh.

Beschreibung

Grabplatte eines Unbekannten, als Treppenstufe im Übergang von der südlichen Wendeltreppe des Westturms zur Empore verbaut. Große Platte aus rotem Sandstein mit Umschrift zwischen Leisten. Stark abgetreten, daher nur noch ein kleiner Rest der ehemaligen Inschrift lesbar.

Maße: H. 100, B. 67, Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

Grabplatte eines Unbekannten

 Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz [1/1]

  1. [- - -] aufferstheunga) [- - -]

Kommentar

Die vorgenommene Datierung orientiert sich an den noch stark von der gotischen Minuskel geprägten Buchstabenformen wie e und g mit geknickten oberen Bögen. Insofern dürfte die Inschrift zu der im Bearbeitungsgebiet in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts gelegentlich verwendeten Fürbitte "dem Gott eine fröhliche Auferstehung verleihen möge"1) zu ergänzen sein.

Textkritischer Apparat

  1. Sic!

Anmerkungen

  1. Vgl. etwa Nrr. 245, 260 und 269.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 267 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0026707.