Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 219 Boppard, Karmeliterkirche 1572

Beschreibung

Totenschild des Philipp von Flersheim, heute an der Südwand des Chors befestigt. Runde Scheibe aus Holz mit tingiertem Wappen und zwischen Randleisten umlaufender, schwarz auf Weiß gemalter Inschrift.

Schriftart(en): Kapitalis, gemalt.

Totenschild des Philipp von Flersheim

 Thomas G. Tempel (ADW) [1/1]

  1. ANNO 1572a) . IST · DER EDEL VND ERVNFESTb) PHILIPS VON FLERSCHEIM VERSCHEIDEN DER SELLEN DER ALMECHTIG GOT GENEDIG SEIN WOLL ·

Wappen:
Flersheim

Kommentar

Aufgrund des guten Erhaltungszustandes der Inschrift ist anzunehmen, daß die Buchstaben der konventionell ausgeführten Kapitalis zumindest nachgezogen wurden1). Regelmäßig gesetzte Worttrenner fehlen.

Der seit 1571 mit Anna2), ältester Tochter aus der Ehe des Johann Richard von Eltz3) mit Margarete von Hagen zur Motte, verheiratete Philipp verstarb bereits ein Jahr später am 24. Oktober 1572. Offensichtlich wohnte das junge Paar im elterlichen Eltzer Hof4) zu Boppard, da Philipp - laut dem 1603 verfaßten Testament seiner Witwe - in der dortigen Karmeliterkirche begraben wurde. Ein weiteres Grabdenkmal hat sich jedoch nicht erhalten.

Textkritischer Apparat

  1. 1527 d'Hame.
  2. Sic! Vgl. Anm. 1.

Anmerkungen

  1. Wie schwierig es ist, bei gemalten Inschriften den Grad der Echtheit festzustellen, zeigt die 1773 von d'Hame überlieferte Version der Inschrift, die - bis auf die verdrehte Jahreszahl - ebenfalls ein hohes Maß an Authentizität aufweist: Anno 1527 ist der Edell und Ehr Vest Philip Von Flörsheim Verscheiden der Seelen der allmächtig Gott gnädig seÿn wolle.
  2. Vgl. zum Folgenden Roth, Eltz 2, 9-11.
  3. Vgl. zu ihm Nr. 212.
  4. Vgl. Nr. 210.

Nachweise

  1. d'Hame, Confluvium II 2, 689.
  2. Kubach/Verbeek, Denkmälerinventar I 127.
  3. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.1, 387.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 219 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0021900.