Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 211(†) Boppard, Rheinallee 57 1567

Beschreibung

Grenzstein mit Initialen und Jahreszahl, ehemals als Spolie in die straßenseitige Wand des im Januar 2002 abgerissenen Hauses eingelassen. Quader aus Basalt mit flachem Kopf, im Feld von oben nach unten Jahreszahl, Initialen und ein eingeritztes Wappen. Teile der rechten und der unteren Seite fehlen. Der Grenzstein wurde beim Abbruch des Hauses gestohlen1).

Maße: H. 31 (frgm.), B. 29, Bu. 8, Z. 6 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Grenzstein

 Dr. Eberhard J. Nikitsch (ADW) [1/1]

  1. 1567 / B Ga)

Wappen:
unbekannt2)

Kommentar

Die Identifizierung dieses Fragments als Grenzstein - nicht als Grabkreuz - ist durch ein vergleichbares Stück aus dem Jahre 1668 gesichert, das zudem ein ähnliches unbekanntes Wappenbild3) aufweist.

Textkritischer Apparat

  1. BLG Kdm. - Zwischen den beiden Buchstaben befindet sich ein an ein retrogrades L erinnerndes Zeichen, vielleicht ein Steinmetzzeichen.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu die Berichte in der Rhein-Zeitung vom 14. März 2002, Ausgabe J (Simmern) und vom 21. März 2002, Ausgabe B (Koblenz); freundlicher Hinweis von Herrn Klaus-Georg Brager, Boppard.
  2. Drei 1:2 gestellte Kugeln.
  3. Drei 2:1 gestellte Kugeln; vgl. Nr. 416 und einen weiteren Grenzstein Nr. 454, der ebenfalls drei 1:2 gestellte Kugeln zeigt.

Nachweise

  1. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.1, 643.
  2. Inschriften-Kommission der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Fotoarchiv, Neg.-Nr. 16-2001.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 211(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0021104.