Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 133 St. Goar, Evang. Stiftskirche 15.Jh.

Beschreibung

Spruchinschrift, zweizeilig in etwa 220 cm Höhe innen auf die Südwand der ebenerdigen Kapelle (ehemalige Taufkapelle) des südlichen Chorflankenturms geschrieben. Bisher unbeachtete, in schwarzer Farbe ausgeführte Inschrift, verblaßt und schwer lesbar.

Maße: Bu. 2,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Schreibschrift.

Spruchinschrift

 Thomas G. Tempel (ADW) [1/1]

  1. Ite foras [......]i no(n) est vester locus y[ste] / Sed sta[b.... .]yci [..] su[..] a[...]ris [.....]

Übersetzung:

Geht hinaus, ihr (...), dies ist nicht euer Platz (...).

Versmaß: Distichon.

Kommentar

Die mit ausgeprägten Ober- und Unterlängen versehene gotische Schreibschrift zeigt als typische Formen Ligatur bei st sowie kursives s und dürfte aufgrund des Fehlens von Zierschleifen in das 15. Jahrhundert zu datieren sein.

Wegen der eingezogenen zweiten Zeile handelt es sich bei dem weitgehend unklaren Text um ein Distichon. Der erste Vers richtet sich an eine nicht identifizierbare Gruppe, die aus der Kapelle verwiesen wird. Anders als spätmittelalterliche Mahninschriften an Kirchenbesucher1), ist die vorliegende Inschrift weder als Auszeichnungsschrift ausgeführt noch mit einem erläuternden Bild verbunden. Es könnte sich also um einen Entwurf oder um eine spontane Unmutsäußerung eines Stiftherrn handeln.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu etwa DI 37 (Rems-Murr-Kreis) Nr. 11; Kern, Oberdiebach (Ms.) und dies., Wandmalerei (Ms.) zu Steeg (beide Lkrs. Mainz-Bingen). - Vgl. zu entsprechenden Mahnungen an Kirchenbesucher in Einblattdrucken Boockmann, Stadt Nr. 314.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 133 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0013308.