Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 100(†) St. Goar, Evang. Stiftskirche zw. 1469 u. 1479 bzw. 1489

Beschreibung

Wandmalerei einer Pietà unter dem Kreuz in der südwestlichen Kappe des zweiten Gewölbefeldes von Osten im südlichen Seitenschiff. Maria lehnt sich gegen den Kreuzesstamm und hält den halbaufgerichteten Leichnam Christi auf ihrem Schoß. Vom Querbalken des Kreuzes hängen Peitsche und Geißel, oben am Kreuzesstamm ist der schwarz auf Weiß gemalte Titulus angebracht. Die Malerei wurde 1906/07 von A. Bardenhewer restauriert1).

Schriftart(en): Kapitalis.

Wandmalerei der Pietà

 Thomas G. Tempel (ADW) [1/1]

  1. I(ESVS) · N(AZARENVS) · R(EX) · I(VDEORVM)2)

Kommentar

Inwieweit der heutige Charakter der Kapitalis, der aufgrund der Bogen- und Schaftverdickungen an die gotische Majuskel erinnert, dem originalen Zustand entspricht, bleibt offen. Als Worttrenner dienen Quadrangeln.

Der Schlußstein des Gewölbes, das mit weiteren, inschriftlich nicht bezeichneten Malereien ausgefüllt ist3), trägt das quadrierte Wappen Katzenelnbogen/Diez und dürfte somit vor 1479, dem Jahr des Erlöschens des Geschlechtes, fertiggestellt worden sein4).

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Kern.
  2. Joh 19,19.
  3. Vgl. dazu Clemen 357f.
  4. Vgl. zur zweiten Datierung Nr. 114.

Nachweise

  1. Clemen, Gotische Monumentalmalereien, Taf. 86,3.
  2. Kern, Wandmalerei (Ms.).

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 100(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0010003.