Inschriftenkatalog: Rhein-Hunsrück Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 60: Rhein-Hunsrück-Kreis I (2004)

Nr. 62 Oberwesel, Kath. Pfarrkirche Unserer Lieben Frau 1404

Beschreibung

Glocke. Glockenstuhl, erste Glocke von Süden. Kleine, gut erhaltene Glocke mit einzeiliger Schulterumschrift zwischen Kordelstegen, darunter gegenüberliegend zwei identische reliefierte Kruzifixe (H. 9, Br. 7,5 cm). Gewicht ca. 450 kg, Schlagton cis''1).

Maße: H. ca. 65, Dm. 82, Bu. 2,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

Marienglocke

 Thomas G. Tempel (ADW) [1/1]

  1. · anno · d(omi)ni · mo · cccco · iiiio · ave · maria · gracia · plena2)

Kommentar

Als Kürzungszeichen fungieren der gotischen Minuskel entnommene o, die querliegend über den oberen Steg gesetzt sind. Als Worttrenner dienen Sternchen.

Wie bei zwei weiteren Glocken3) des mittelalterlichen Fünfergeläutes, dürfte sich auch hier der Mariengruß auf das Patrozinium der Kirche beziehen. Am 22. April desselben Jahres wurde eine zweite, größere Glocke gegossen4), die aufgrund der gleichen Kürzungsart und der nahezu identischen Glockenzier demselben unbekannten Meister zuzuschreiben ist. Möglicherweise hängt der Guß beider Glocken mit der endgültigen Fertigstellung des Westturms der Kirche zusammen.

Anmerkungen

  1. Angaben nach Sebastian Schritt, Glockensachverständiger in Trier, Klanganalyse vom 25. Januar 2001.
  2. Nach Lk 1,28.
  3. Vgl. Nrr. 19 und 42.
  4. Vgl. die vorhergehende Nr.

Nachweise

  1. NN., Liebfrauenkirche 49.
  2. Lehfeldt, Bau- und Kunstdenkmäler 616.
  3. Kdm. Rhein-Hunsrück 2.2, 361 mit Abb. 231.

Zitierhinweis:
DI 60, Rhein-Hunsrück-Kreis I, Nr. 62 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di060mz08k0006205.