Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • Erste KatalognummerInschrift
  • Letzte KatalognummerInschrift
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 318† Waiblingen, ev. Stadtkirche St. Michael 1. H. 17. Jh. ?

Beschreibung

Epitaph (?) der Familie Sattler. In der Sattler-Kapelle (südlicher Nebenchor). Ursprüngliche Gestaltung unbekannt; erhalten war nur die Darstellung der Familie (Öl auf Leinwand). Die zusammengerollte Leinwand kam zu unbekanntem Zeitpunkt in Privatbesitz, 1913 im Besitz des Geh. Baurats Leibbrand in Sigmaringen, im 2. Weltkrieg angeblich nach Böhmen ausgelagert, dort verschollen. Darstellung von 30 in zwei Reihen übereinander angeordneten knienden und betenden Personen in der Tracht des 16. Jahrhunderts, jede mit einem Schriftband über dem Kopf bezeichnet; rechts vor der ersten Person der oberen Reihe ein Vollwappen, unter den meisten übrigen ein Wappenschild ohne Helm1. Farbschicht durch das Aufrollen der Leinwand rissig, die Schrift zuletzt kaum mehr lesbar.

Lesung nach einer Fotoaufnahme der Württ. Landesbibliothek Stuttgart2.

Maße: H. 56, B. 111, Bu. 0,5–1 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

  1. [Jo]ha[nn . . .] / M[a]rga[retha . . . . .] / [Bern]ha[rd] Sat[tler . . .] / M(agister) [Michael Sa]ttl[er . . .] / Marg[aretha . . . . . . .]th[. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / Hans [Sattler . . .] / An[na . . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .] / [. . .]

Wappen:
Sattler; Schinnagel, zweimal Sattler, Fischer, zweimal Sattler, Gaisberg, dreimal Sattler, Rudolf, viermal Sattler, [Erb, unkenntlich], dreimal Sattler, Vogt, zweimal Sattler, Dürr, dreimal Sattler.

Kommentar

Um die Mitte des 17. Jahrhunderts wurden nach der Chronik Wolfgang Zachers Wandmalereien in der Sattlerkapelle beseitigt, die die Satlerische Ahna mit ihren Wappen und namen zeigten3. Das sog. Sattler-Epitaph ist möglicherweise eine Kopie dieser Ahnenreihe, seine Entstehung dürfte in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts fallen. Handschriftliche Erläuterungen des Freiherrn von Schaller in der Württ. Landesbibliothek ermöglichen eine Identifizierung der dargestellten Personen4:

Obere Reihe: 1. Johann Sattler I., Landschreiber und Vogt zu Urach, 1498. † 1508; verheiratet mit 2. Margarete Schönnagel (alias Schönäugler); 3. Bernhard Sattler; 4. M. Michael Sattler I., des Gerichts zu Cannstatt; verheiratet mit 5. Margarete Sattler I., Klosterfrau; 7. Johann Sattler II., Vogt zu Urach, † 1520 (alias 1535); verheiratet mit 8. Barbara Gaisberg, † 1514 (alias 1534); 9. M. Nikolaus Sattler I.; 10. Dorothea Sattler I.; 11. Johann Sattler III., Kammerrat, Vogt zu Backnang, geb. 1491, † 1562; verheiratet mit 12. Anna Rudolf aus Cannstatt, † Waiblingen 1598 IX 9; 13. Georg Sattler, Geistlicher. – Untere Reihe: 14. Dorothea Sattler II., Klosterfrau; 15. Nikolaus Sattler II., Canonicus; 16. M. Gabriel Sattler, pfälzischer Kammerschreiber; verheiratet mit 17. Anna Erb; 18. Margarete Sattler II., verehelichte Schwilk; 19. Katharina Schwilk, Tochter der Vorigen, Priorin in Gotteszell; 20. Johann Sattler IV., Hofgerichtsassessor in Tübingen; verheiratet mit 21. Anna Vogt von Cannstatt; 22. M. Michael Sattler II., öffentlicher Notar, Stadtschreiber in Schorndorf, geb. 1520 IX 29, † 1573 VII 25; verheiratet 1550 mit 23. Anna Calwer (alias Metzger), † Schorndorf 1571 V 27; 24. M. Caspar Sattler, öffentlicher Notar; verheiratet mit 25. Agnes Dürr; 26. Balthasar Sattler, Vicarius; 27. Melchior Sattler, österreichischer Registrator; 28. Anna Sattler; 29. Barbara Sattler; 30. Maria Sattler.

Generationenfolge absteigend: I. Generation: Nrr. 1–6; II. Generation: Nrr. 7–10 aus 1/2; III. Generation: Nrr. 11–18 aus 7/8; IV. Generation: Nrr. 19–30 aus 18 (Nr. 19) und aus 11/12 (Nrr. 20–30).

Anmerkungen

  1. Ohne Wappen die Personen Nr. 23, 27 und 29.
  2. Nachlaß Pfeilsticker. Eine weitere Aufnahme im Nachlaß Hansmartin Decker-Hauff, Stuttgart, die offenbar mehr Details zeigt (vgl. Ausschnitte nach dieser Vorlage in Decker-Hauff/Gauß 23), war nicht zugänglich.
  3. Zachers Chronik; zit. nach Kdm Rems-Murr 1136, 1157.
  4. Wiedergabe nach Frh. von Schaller ohne die von ihm beigefügten Kennbuchstaben und -zahlen, die sich offensichtlich auf die von Schallersche Ahnentafel beziehen.

Nachweise

  1. Decker-Hauff/Gauß 23 (Abb.).
  2. Wolleber ed. Glässner 34 (Abb.).

F

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 318† (Gerhard Fritz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0031808.