Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 282 Kirchberg a. d. Murr, Friedhof 1622

Beschreibung

Grabstein der Eheleute Erhard Ortwein und Anna geborene Vogel. Innen an der nördlichen Friedhofsmauer. Fast quadratische Platte mit Segmentgiebelaufsatz; im Bogen des Giebels erhaben gehauene Umschrift (A), im Giebelfeld Vanitassymbole und zwei Wappen, in beiden Schilden erhabene Initialen (B), links und rechts davon zusammengehörige zwei- bzw. dreizeilig angeordnete Versinschrift (C); im Feld zwischen Pilastern oben eine dreizeilige Inschrift in Langzeilen (D), darunter in zwei Spalten nebeneinander zwei Grabschriften (E, F), nur durch eine kaum sichtbare Ritzlinie voneinander abgesetzt; auf den seitlichen Ausladungen links Stz. nr. 16, rechts als Steinmetzsignatur (?) zwei Initialen (G). Grüner Sandstein mit Witterungsschäden, Teile der letzten Zeile zerstört; Giebelaufsatz stellenweise mit Zementmörtel geflickt.

Maße: H. 152, B. 143, Bu. 3,4 (A), 2,9–3,2 (B), 4,5 (C), 4,0 (D), 3,4 (E, F), 2,9 (G).

Schriftart(en): Kapitalis (A, B, G), Fraktur (C, D, E, F).

DI 37, Nr. 282 - Kirchberg a. d. Murr - 1622

 Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    ERHART · ORTWEINa) // ANNA · VOGELIN

  2. B

    E(RHART) O(RTWEIN) // A(NNA) V(OGELIN)

  3. C

    Anfang / Vnnd End //Bieten / einander / die händ1)

  4. D

    Syra(ch)b) 14 Ez ist · der · allt · Bundt · du / Must · Sterben · Gestern · wars · an / mir · Heut · ists · an · dir · Syra(ch)a) 382)

  5. E

    Jm · Jar · Christi · 16/22 · Freytags · den · 15 · / hornüngs · morgens · / zwischen · 2 · vnd · 3 · vhr · / starb · der · Ernhafft · / vnnd · wolachtbar · / Erhart · Ortwein · G=/erichts · verwandter · / zu · kirchberg · seins · A=/ltters · im · 68 · Jar · Dem · / Gott · ein · fröliche · Auffer=/stehung · an · Jenem gr=/oszen · dag · verleyhe · Amen ·

  6. F

    Eben · in · disem · 1622 · / Jar · Montags · den · 28 / Jenners · Morgens · zw=/ischenc) · 3 · vnd · 4 · vhr · st=/arb · gleichfals · die · Ehrn / vnnd · dugendsame · Anna /Vogelin · sein · Ehliche · ha=/uszfrawec) · Jhres · altter · im · 57 ·d) / Jar · Deren · de(r) · Almächtige · / durch · Christum · auch · E=/in · fröliche · Auferstehun=/gc) · gnädlich · verleyhen / Wöll[e · Am]en

  7. G

    V S

Kommentar

Versmaß: Deutscher Reimvers (C).

Datum: 15. Februar.

 
Wappen:
Ortwein3, Vogel4.

Insgesamt ist die Frakturschrift trotz ihres etwas unruhigen Duktus sehr sorgfältig gearbeitet. Die Buchstaben n und r, gelegentlich auch i, sind, wenn sie auf ein e folgen, stark verkleinert auf die Grundlinie unter den Bogen des e gestellt. Derselbe Steinmetz hat auch die Inschriften am Haus Magengasse 2 in Kirchberg von 1616/17 geschaffen (vgl. nr. 276).

Die Ortwein sind ab dem 14. Jahrhundert als Angehörige der Kirchberger Ehrbarkeit, als Schultheißen und Richter belegt und sind noch heute am Ort ansässig.

Textkritischer Apparat

  1. Danach Rose zwischen Zierranken.
  2. Kürzung durch Doppelpunkt.
  3. Wortbrechungsstriche auf dem Pilaster.
  4. · 57 · auf dem Pilaster von gleicher Hand nachgetragen.

Anmerkungen

  1. Vgl. Deutsches Sprichwörter-Lexikon 1 Sp. 80.
  2. Sir 14, 18 und 38, 23.
  3. Gestielte Weintraube mit zwei Blättern.
  4. Vogel auf einem Dreiberg, rechts und links ein Maiglöckchen (?).

F

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 282 (Gerhard Fritz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0028203.