Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 254 Murrhardt, ev. Walterichskirche 1607

Beschreibung

Grabdenkmal des ev. Abtes Otto Leonhard Hofsess und seiner zweiten Frau Magdalena geborene Schmeck. Innen im Chor an der Westwand, Südwestecke; bis 1982 außen, Nordwand des Kirchenschiffs, 1. Stein von Osten. Graugrüner Sandstein, sehr schmale Rechteckplatte mit Segmentgiebelfeld, aus zwei Werkstücken gearbeitet: im Giebelfeld Lamm Gottes mit geschultertem Krummstab in einem Medaillon mit Umschrift (A), darunter im Feld – mit dem ersten Wort auf dem Gesims beginnend – Grabschrift (B), auf dem unteren Werkstück zehnzeilige Grabschrift (C), darunter zwei Vollwappen; wiederum darunter ein dritter Schild in ovalem Medaillon, flankiert von zwei kleinen männlichen und einer weiblichen Figur im Gebet sowie von einem Bibelspruch (D). Bei der Versetzung des Steins ist großflächig ein Teil der Inschriften B und C abgeplatzt.

Textergänzung nach Foto.

Maße: H. 244, B. 81, Bu. 2,5 (A, B), 3,5 (C), 2,5 cm (D).

Schriftart(en): Kapitalis (A, B), Fraktur (C, D).

DI 37, Nr. 254 - Murrhardt - 1607

 Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. A

    ECCE AGNVS DEI QVI TOLLIT PECCATA MVNDI1)

  2. B

    TVMVLVS //REVERENDI ET CLARISSIMI VIRI DOMINI OTTO[NIS] / LEONHARDI HOFFSASSII COENOBI MVRRHAR[DE(N)SIS] / AB AN(N)O CHRISTI 1552 PER AN(N)OS 22 ABB[ATIS] / DIGNISSIMI RVDE POSTMODVM PER AN(N)O[S 32 DO]/NATI2) AC DIE 18 (SEPTEM)BRIS AN(N)O 1607 PIE I[N CHRISTO] / DEFVNCTI AN(N)O AETATIS SVAE 72 CVI [DOMINVS] / LAETAM RESVRRECTIONEM LARGIATV[R AMEN] /INTEGRITAS RECTVMQVE TVVM ME CH[RISTE GVBERNAT]

  3. C

    [Gott allein die Ehr] //An(n)o 1607 Am tag Bartho[lomei starb] / die Ehrn vnd Tugentsame Frauw Mag[dalena] / geborne Schmeckhin von Cantstatt des Erwirdig / Herrn Ottonis Leonhard Hoffsessen Alten Abbtz / zu Murrhardt A(n)dere Eheliche Hausfrauw die / bei Jme Lebte 40 Jahr 8 wochen 4 tag die ge=/bar Jme Ein dochter vnd Sohn mit Namen /Margreta vnd Hans Leonhardt v(n)d war Jr / gantzes Alter 59 Jahr deren Gott gnedig v(n)d / Bar(m)h(erzig)b) sein v(n)d ein Fröl(iche)b) Auffers(tehung)b) geben wölle A(men)b)

  4. D

    Christus Jst mein // Leben · Sterben / Jst mein ge//win. Phil: I.3)

Übersetzung:

Seht das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt trägt. – Grab des ehrwürdigen und hochberühmten Mannes, des Herrn Otto Leonhard Hofsess, hochwürdigen Abtes des Klosters Murrhardt ab dem Jahr Christi 1552 für 22 Jahre, anschließend Pensionärs für 32 Jahre, der am 18. September 1607 im Alter von 72 Jahren fromm in Christo verstorben ist. Gott schenke ihm eine fröhliche Auferstehung. Amen. – Deine Lauterkeit und Makellosigkeit, Christus, leiten mich.

Versmaß: Daktylischer Hexameter (B).

Wappen:
Hofsess4, Schmeck5; Hofmann.

Kommentar

Die Schrift – vor allem die Fraktur – und die Wappen sind hervorragend gestaltet.

Otto Leonhard, Sohn des Murrhardter Vogtes Jakob Hofsess und dessen erster Frau Margareta geb. Hoech6, war vor 1552 als Mönch ins Kloster Murrhardt eingetreten. In jugendlichem Alter wurde er nach dem Tod des Abts Carlin7 selbst zum Abt bestimmt und führte alsbald die Reformation ein. Er heiratete in erster Ehe Anna Hofmann († 1567, vgl. nr. 173), in zweiter Ehe Magdalena Schmeck. Er erwies sich in seinem Amt als wenig qualifiziert und erhielt schon früh einen Pfarrer zur Seite, der für ihn die Predigen übernehmen mußte. Im Zusammenhang mit der Unterschlagungsaffäre seines Vaters – dieser wurde 1575 hingerichtet – verlor Hofsess sein Abtsamt und war eine Zeitlang auf dem Hohenneuffen inhaftiert, konnte dann jedoch nach Murrhardt zurückkehren und wurde mit einer Leibrente abgefunden8. Vermutlich sind in den knienden Figuren auf dem Grabstein die Verstorbenen und der Sohn Hans Leonhard zu sehen.

Textkritischer Apparat

  1. Kürzung durch Doppelpunkt.

Anmerkungen

  1. Ioan 1, 29.
  2. Vgl. donatum iam rude Horat. 1, Ep. 1, 2.
  3. Phil 1, 21.
  4. Geteilt, oben eine Laubkrone, unten ein Herz; Helmzier: über Helmkrone wachsender bärtiger Mann mit Sturmhaube, in der Linken einen Streitkolben schwingend.
  5. Oberhalber bärtiger Mann, mit gestulpter Zipfelmütze, in der Rechten 3 Blumen haltend, die Linke in die Hüfte gestützt; Helmzier: Schildfigur wachsend.
  6. Pfeilsticker § 3475; vgl. auch nr. 150.
  7. Vgl. nr. 162 †.
  8. OAB Backnang 254f.; Pfeilsticker § 3479; Gerhard Fritz, Murrhardter Bürgeraufstände des 16. Jahrhunderts, in: WürttFranken 67 (1983) 55–71; hier: 60, 69. Zuletzt ders., Murrhardt im Spätmittelalter 136f.

Nachweise

  1. Schweizer, Bildsteine 48f.
  2. Eisenhut/Lutz/Schweizer Nr. 5 (Abb.).
  3. Fritz, Murrhardt im Spätmittelalter 350.

F

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 254 (Gerhard Fritz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0025409.