Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 158 Haubersbronn (Stadt Schorndorf), ev. Pfarrkirche St. Wendelin 1. H. 16. Jh.?

Beschreibung

Grabstein für einen Priester. Außen an der Südwand. Zwei eingetiefte Felder, im oberen ein von drei 6-strahligen Sternen und einer Mondsichel flankierter Kelch in Relief, im unteren sechs- oder siebenzeilige eingehauene Grabschrift. Grauer Sandstein, stark verwittert und in Schichten abblätternd, Schrift fast völlig zerstört.

Maße: H. 162, B. 96, Bu. 4,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Frakturversal.

DI 37, Nr. 158 - Haubersbronn - 1. H. 16. Jh.?

 Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. Anno domini 15[. . . . . .]a) / [. . .] / a[. . .] / tag [. . . / . . .] / ein [. . .

Kommentar

Die dürftigen Schriftreste erlauben keine Zuweisung des Grabsteins1.

Textkritischer Apparat

  1. Reichert nr. 94 liest: (1)592; Kdm Rems-Murr 1006: „mit Rest einer Jahreszahl ,…xxx…’“; am Zeilenende noch 2 Hasten zu erkennen: n?

Anmerkungen

  1. Schahl (Kdm Rems-Murr 1006) erwägt: „nach dem Wappen“ die Zuweisung an ein Mitglied der Familie Soldan, doch können die auf dem Stein dargestellten Symbole nicht als Wappen gelten.

Nachweise

  1. Lang, Haubersbronn 136f.
  2. Reichert nr. 94.

D

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 158 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0015802.