Inschriftenkatalog: Rems-Murr-Kreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 37: Rems-Murr-Kreis (1994)

Nr. 21 Oppenweiler, ev. Pfarrkirche St. Jakobus 1437

Beschreibung

Grabplatte des Heinrich Sturmfeder. Innen an der Westwand der Turmhalle, 1. Stein von Norden. 1789 bei Bauarbeiten im Fußboden der Kirche freigelegt1 und wieder zugedeckt. 1963 erneut entdeckt und geborgen. Umschrift zwischen Linien, im Mittelfeld zwei schräggestellte Wappenschilde übereinander, der obere mit Helm und Helmzier. Grauer Sandstein, Platte in der Mitte quer, in der oberen Hälfte noch einmal längs durchgebrochen, zerstörte Teile in diesem Bereich einschließlich des Wappens modern ergänzt, Schriftverlust; Teil der Helmzier abgearbeitet, Stoßschäden an den Rändern.

Maße: H. 220, B. 105, Bu. 9 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Initiale in gotischer Majuskel.

DI 37, Nr. 021 - Oppenweiler - 1437

 Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. Anno · [d](omi)ni · M° · cccc° · xxx° · / uij · f(er)ia · q(ua)rta [· ant]ea) ·b) festvm · pu(r)ificacionis / · marie · obijt · do/micellvs ·c) heinricusd) · [st]vrmfeder · req(ui)escat · i(n) pacee)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1437 am Mittwoch vor Mariae Lichtmeß (30. Januar) starb der Junker Heinrich Sturmfeder. Er ruhe in Frieden.

Wappen:
Sturmfeder, Heinriet.

Kommentar

Die Inschrift bietet das früheste erhaltene Beispiel für eingehauene gotische Minuskel im Bearbeitungsgebiet. Die etwas ungelenk in den viel zu knappen Raum gedrängte Segensformel am Schluß der Inschrift scheint von anderer Hand zu stammen.

Heinrich Sturmfeder war nach Ausweis der Wappen ein jung verstorbener Sohn des vor dem März 1439 gestorbenen Hans Sturmfeder2 und der Anna von Heinriet.

Textkritischer Apparat

  1. Schrägstrich des e-Bogens deutlich zu erkennen, demnach scheidet die Lesung post aus.
  2. Als Worttrenner große Raute, kreuzförmig von 4 Quadrangeln umgeben.
  3. Als Worttrenner große Raute, schragenförmig von 4 runden Punkten umgeben.
  4. s mit runden Bögen.
  5. c klein an die Haste des a ligiert. Die letzten beiden Worte ohne Worttrennung.

Anmerkungen

  1. J. L. Voltz, Amtsvogt der Frh. von Sturmfeder, Bericht über die Aufdeckung eines Grabsteins 1789 X 10 (StA Ludwigsburg, B 139a Bü. 257).
  2. Vgl. Archiv der Freiherren Sturmfeder 4, U18: in der Urkunde von 1439 III 3 wird Anna von Heinriet als Witwe bezeichnet.

Nachweise

  1. Sturmfederische Grabmeler in der Evangelischen Pfarrkirche zu Oppenweiler 1400./1700. (StA Ludwigsburg, B 139a Bü. 60).
  2. J. L. Voltz (wie Anm. 1).
  3. Ferdinand Joh. Sturmfeder von Oppenweiler, Freyherrl. Sturmfedersche Geschlechts- und Güter-Nachrichten . . . 1804 (StA Ludwigsburg, B 139a Bü. 9).
  4. Festschrift Oppenweiler 6, 11.
  5. Kdm. Rems-Murr 692.

F/D

Zitierhinweis:
DI 37, Rems-Murr-Kreis, Nr. 21 (Harald Drös und Gerhard Fritz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di037h011k0002100.