Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 28 Diözesanmuseum Anfang 15. Jh.

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Um die Hälfte des runden, sonst schlichten Fußes verläuft ein Schriftband mit dem Stifternamen, die Buchstaben auf schraffiertem Grund; zwischen dem Vor- und Nachnamen eine Rosette, über der in das Schriftband ein kleines aufgeheftetes Kruzifix hineinragt. Der steil ansteigende Fuß geht in einen kurzen, schachbrettartig gemusterten Schaft über. Der Nodus ist mit senkrechten Rippen versehen. Schlichte Kuppa.

Maße: H.: 18,8 cm; Dm.: 14,8 cm (Fuß); 12 cm (Kuppa); Bu.: 1,3 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI  26, Nr. 28 - Osnabrück, Diözesanmuseum - Anfang 15. Jh.

 Sabine Wehking [1/2]

  1. iohannes wenseman

Kommentar

Ein Johannes Wensemann läßt sich in den Osnabrücker Quellen nicht nachweisen. Borchers1) rechnet den Kelch unter die heimischen Arbeiten und datiert ihn auf den Anfang des 15. Jahrhunderts.

Anmerkungen

  1. Borchers, Domschatz, S. 96.

Nachweise

  1. Borchers, Domschatz, S. 96, Abb. 122.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 28 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di026g003k0002804.