Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 13 Diözesanmuseum 13. u. 14. Jh.

Beschreibung

Vortragekreuz. Kupfer und Bronze, geringe Spuren von Vergoldung. Das Kreuz mit Dreipaßendungen und einem Quadrat in der Mitte stammt aus dem 13. Jahrhundert1). Auf der Vorderseite sind in den Dreipässen oben ein Engel, links Maria, rechts Johannes – alle drei in Halbfigur – unten die Schädelstätte Golgatha eingraviert. Auf der Rückseite in den Dreipässen anthropomorphe Evangelistensymbole, die mit Ausnahme des Matthäusengels Schrifttafeln in Händen halten; darauf jeweils dreizeilig Zeichen, die allgemein Schrift darstellen sollen, als Buchstaben aber nicht zu verifizieren sind. Auf der Vorderseite hängt vor einem großen eingravierten Kreuznimbus ein Kruzifixus aus dem 14. Jahrhundert. Im oberen Kreuzbalken ist die erste Hälfte des Titulus eingraviert, auf der Rückseite der zweite Teil an entsprechender Stelle, der Kruzifixus der Rückseite ist graviert.

Maße: H.: 48 cm (mit Dorn), 34,5 cm (ohne Dorn); B.: 25 cm; Bu.: 0,3 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

  1. · IHESUS · / · NAZAR · / · ENVMa) · /REX IVDEOR / VM∗∗2)

Textkritischer Apparat

  1. Sic!

Anmerkungen

  1. Zur Datierung vgl. Borchers, Domschatz, S. 75.
  2. Io. 19,19.

Nachweise

  1. Borchers, Domschatz, S. 75, Abb. 83, 84.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 13 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di026g003k0001303.