Inschriftenkatalog: Stadt Osnabrück

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 26: Stadt Osnabrück (1988)

Nr. 8 Diözesanmuseum 1. Viertel 13. Jh.

Beschreibung

Vortragekreuz. Bronze, die noch Spuren von Vergoldung aufweist. Das Kreuz ist schlicht mit geraden Balken. Nur der obere Balken wird durch ein Rechteck abgeschlossen, das auf der Vorderseite den Titulus trägt. Die Inschrift ist sehr sorgfältig ausgeführt, sie verläuft dreizeilig auf Linien. Der Corpus Christi gehörte nach Meinung von Borchers ursprünglich nicht zum Kreuz1). Die Füße stehen nebeneinander auf dem Suppedaneum. Auf der Rückseite im Flachrelief in der Mitte in einem Kreis das Agnus Dei mit Kreuzscheibe, an den Kreuzendungen Evangelistensymbole. Auf dem unteren Kreuzbalken silhouettenartig die Gestalt eines Bischofs mit Kelch und Kreuzfahne.

Maße: H.: 26,6 cm; B.: 20,8 cm; Bu.: 0,4 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

DI  26, Nr. 8 - Osnabrück, Diözesanmuseum - 1. Viertel 13. Jh.

 Sabine Wehking [1/2]

  1. IHCa) · NAZARE/NVS · REX ·/ IVDEORVM2)

Kommentar

Borchers3) datiert das Vortragekreuz aus stilistischen Gründen auf das 12. Jahrhundert. Diese Datierung kann durch den epigraphischen Befund korrigiert werden. Denn E kommt in kapitaler wie in unzialer, schon zum Abschluß des Buchstabens tendierender Form vor. Auch das als C erscheinende Sigma zeigt diese Tendenz, der Abschlußstrich des unteren Bogens ist weit nach oben gezogen. Neben kapitalem A tritt auch pseudounziales A auf. Diese Indizien erlauben eine Datierung frühestens auf den Anfang des 13. Jahrhunderts.

Textkritischer Apparat

  1. IESVS.

Anmerkungen

  1. Borchers, Domschatz, S. 52.
  2. Io. 19,19.
  3. Borchers, Domschatz, S. 52.

Nachweise

  1. Borchers, Domschatz, S. 52, Abb. 42.

Zitierhinweis:
DI 26, Stadt Osnabrück, Nr. 8 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di026g003k0000802.