Inschriftenkatalog: Odenwaldkreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 63: Odenwaldkreis (2005)

Nr. 290 Michelstadt, Friedhofskapelle 1635

Beschreibung

Grabplatte des Johann Friedrich Rösslin. Die Platte aus rotem Sandstein steht heute innen an der Südwand. Das Bibelzitat (C) läuft auf dem eingetieften Rand um. Die 15zeilige Grabinschrift (A) befindet sich oben im eingetieften Feld, und darunter ist das vierzeilige Bibelzitat (B) angebracht. Als Worttrenner dienen Dreiecke. In den beiden oberen Ecken der Platte ist je ein Wappenschild vorhanden.

Maße: H. 107, B. 58,5, Bu. 2,5–3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 63, Nr. 290 - Michelstadt, Friedhofskapelle - 1635

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/2]

  1. A

    ALHIE LIGT BEGRA/BEN IOHAN FRIDERICVS / RÖSSLIN · HERRN · M(AGISTRI) IOHAN / BALTHASARIS · RÖSSLIN / PFARRERS ZV · MICHEL/STAT · VND EVPHROSINA / SEINER · HAVSFRAWEN / GEBORNER GÖBLIN EHLI/CHES SÖHNLIN · WELCHES / IN SEINEM ERLÖSER / IESV CHRISTO · SEELIGLICH / ENTSCHLAFEN DEN / XXIII · IVNII · ANNO · MDC=/XXXV SEINES ALTERS / IM · VIII · IAR

  2. B

    WIE SIE IN ATAMa) ALLE / STERBEN ALSO WER/DEN SIE IN CHRISTO ALLE / LEBENDIG WERDEN1)

  3. C

    ABER DER GERECHTE / OB ER GLEICH ZV ZEITLICH STIRBET · IST · ER · DOCH IN DER [RVGE D/EN]N DAS ALTER IST · EHRLICH / NICHT DAS LANGE · LEBET · ODER · VIEL · IAR HAT2)

Wappen:
Rösslin3)Göbel4).

Kommentar

Die Platte für Johann Friedrich Rösslin entspricht in Formular, Schriftduktus und weitgehend auch in der Gestaltung drei weiteren Platten, die für seine Geschwister Anna Justina und Hans Jakob (Nr. 289), Johann Christoph (Nr. 293) sowie Johann Carolus Rösslin (Nr. 296) geschaffen wurden.

Johann Friedrich Rösslin war eins von den fünf Kindern des Johann Balthasar Rösslin, die während dessen Amtszeit in Michelstadt von 1633 bis 1638 an den dort herrschenden Seuchen verstarben.5)

Textkritischer Apparat

  1. Sic!

Anmerkungen

  1. 1 Kor 15,22.
  2. Weish 4,7 f.
  3. Ein Pferd (Roß).
  4. Ein Hahn.
  5. Vgl. dazu und zur Person Nr. 289.

Nachweise

  1. Buxbaum, Stadtkirche 80.

Zitierhinweis:
DI 63, Odenwaldkreis, Nr. 290 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di063mz09k0029000.