Inschriftenkatalog: Odenwaldkreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 63: Odenwaldkreis (2005)

Nr. 239 Fränkisch-Crumbach, Hofgut Rodenstein, aus Burg Rodenstein 1608

Beschreibung

Initialen und Jahreszahl auf einem Brunnentrog aus rotem Sandstein. Der Brunnentrog wurde bei Ausgrabungen im Burghof der Burg Rodenstein gefunden und dann gegenüber dem Eingang zum Hofgut aufgestellt.1) Die Inschrift befindet sich auf der vorderen Längsseite des Troges. Die Initialen stehen ohne Trennzeichen in einer Zeile. Darunter sind zwei Wappen angebracht, dann folgt die Jahreszahl. Auf dem Rand des Troges über den Initialen ist ein Steinmetzzeichen (Nr. 21) eingeritzt.

Maße: Bu. 5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 63, Nr. 239 - Fränkisch-Crumbach, Hofgut Rodenstein, aus Burg Rodenstein - 1608

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Sebastian Scholz) [1/2]

  1. H(ANS) H(EINRICH) V(ON) V(ND) Z(V) R(ODENSTEIN) A(NNA) D(OROTHEA) V(ON) R(ODENSTEIN) G(EBORNE) V(ON) N(EIPPERG) / 1608

Wappen:
RodensteinNeipperg.

Kommentar

Hans Heinrich war der jüngste Sohn Georgs III. von Rodenstein und der Anna von Boineburg.2) Er wurde Geistlicher und war als Komtur des Deutschen Ordens in Donauwörth, auf Burg Horneck, in Rothenburg und Münnerstadt tätig. Im Jahr 1605 resignierte er und heiratete Anna Dorothea von Neipperg (Nr. 283). Mit ihr zog er auf die Burg Rodenstein, woran die Inschrift des Brunnens noch erinnert.3)

Anmerkungen

  1. Knodt 75.
  2. Humbracht, Stammtafeln 66; Franck, Geschichte Taf. II.
  3. Hotz, Rodensteiner 250.

Nachweise

  1. Knodt, Burg Rodenstein 75 f. mit Abb. 17.
  2. Mittenhuber, Grabdenkmäler der Rodensteiner 6.

Zitierhinweis:
DI 63, Odenwaldkreis, Nr. 239 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di063mz09k0023907.