Inschriftenkatalog: Odenwaldkreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 63: Odenwaldkreis (2005)

Nr. 206† Michelstadt, Evangelische Stadtkirche 1586

Beschreibung

Grabplatte der Gräfin Anna von Erbach, geborene Gräfin von Solms. Die Platte aus rotem Sandstein steht heute im nördlichen Seitenschiff. In den vertieften Leisten der Längsseiten sind vier Wappen vorhanden. Im Mittelfeld sind oben zwei Medaillons angebracht. Die darin ursprünglich vorhandenen Wappen sind abgeschlagen worden. Darunter befindet sich eine ungerahmte Tafel mit der 15zeiligen Grabinschrift, die im 19. Jahrhundert erneuert wurde.

Nach Kopie.

Maße: H. 208, B. 104, Bu. 2,4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 63, Nr. 206 - Michelstadt, Evangelische Stadtkirche - 1586

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. DIE WOHLGEBORNE FRAW / ANNA GRAEFIN ZV ERPACH / GEBORNE GRAEFIN VO(N)a) SOLMS / DES WOHLGEBORNEN HERR HERR / GEORGEN GRAFEN ZVE / ERPACH VND HERRN ZVE / BREVBERG GEMAHELIN / STARB IM IAHR 1586b) DEN 8c) / DECE(MB)R(I)S IHRES ALTERS 29 / IAHR [9]d) MONAT VND 4 TAGe) 1) / HAT MIT WOLERMELTEM / IHREM HERRN GEZEVGET / 15 KINDER VND DEREN · 10 · / IM LEBEN HINDERLASSEN / 3 HERRN VND 7 FRAEVLIN

Wappen:
[Erbach][Solms]2)
ErbachSolms3)
Wild- und Rheingrafen zu DhaunWied.4)

Kommentar

Die Inschrift läßt in den Zeilen 9 und 10 noch Spuren der ursprünglichen Inschrift erkennen, die in den Jahren 1861/1862 kopiert und neu angefertigt wurde.5) Zudem weist sie deutliche Korrekturen und Ungenauigkeiten auf. So ist das VON in der dritten Zeile nicht vollständig ausgeführt, die 9 in der 10. Zeile ist nur ansatzweise eingehauen, und in der letzten Zeile ist in FRAEVLIN statt dem beabsichtigten Nexus von A und E ein einzelnes A und ein E mit schräglinkem Schaft gehauen worden. In der 9. Zeile ist DECE(MB)R(I)S aus dem bündigen linken Rand herausgerückt und eindeutig nachgearbeitet worden. Die Buchstaben zeigen dieselben Merkmale wie jene im ersten Teil der Grabinschrift für Dorothea von Erbach (Nr. 216), die ebenfalls 1861 erneuert wurde. Dieselbe Schrift findet sich auch auf den Platten für Anna Amalia (Nr. 172), Ludwig I. (Nr. 299) und Georg Albrecht von Erbach (Nr. 300).

Anna wurde am 11. April 1557 als Tochter des Grafen Friedrich Magnus von Solms-Laubach und der Agnes von Wied geboren. Sie heiratete am 15. Juli 1572 Graf Georg III. von Erbach, dessen zweite Frau sie war, und hatte mit ihm 15 Kinder, von denen 10 die Mutter überlebten.6)

Textkritischer Apparat

  1. Vom V wurde nur der linksschräge Schaft ausgeführt; das O besteht aus zwei nicht geschlossenen Bögen, über denen ein Kürzungsstrich zu sehen ist.
  2. 1585 Schneider.
  3. 8 fehlt bei Schneider.
  4. 1 Buxbaum; von der 9 ist nur ein Teil des rechten Bogens richtig ausgeführt worden, der Rest ist nur anhand einer undeutlichen Ritzung zu erahnen.
  5. 29 bis TAG fehlt bei Schneider.

Anmerkungen

  1. Wenn der in den Stammtafeln angegebene Geburtstag 31. März 1557 stimmt, müßte hier 8 TAG statt 4 TAG stehen.
  2. Angabe nach Schneider, da die Wappen heute nicht mehr vorhanden sind.
  3. Quadriert: 1/4. ein Löwe; 2/3. geteilt.
  4. Quadriert: 1/4. Wied (fünf Schrägbalken überdeckt von einem natürlichen Pfau), 2. Runkel (zwei Pfähle und ein Obereck), 3. Isenburg (zwei Balken).
  5. Vgl. dazu ausführlich Nr. 167.
  6. Europ. Stammtafeln NF XVII, Taf. 43; Europ. Stammtafeln NF V, Taf. 3; Simon, Geschichte 402 f.; zu Georg III. vgl. Nr. 250.

Nachweise

  1. Schneider, Historie Urk. Nr. CXCII. 2, 438.
  2. Buxbaum, Stadtkirche 36, Nr. 25.

Zitierhinweis:
DI 63, Odenwaldkreis, Nr. 206† (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di063mz09k0020609.