Inschriftenkatalog: Odenwaldkreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 63: Odenwaldkreis (2005)

Nr. 196 Michelstadt, Friedhofskapelle 1581

Beschreibung

Grabplatte des Sebastian Fuchs und seiner Frau Anna. Die Platte aus rotem Sandstein steht heute außen an der Westwand. Im oberen Teil des Feldes ist ein Wappen angebracht, in das ein Steinmetzzeichen (Nr. 16) eingeritzt ist. Die Grabinschrift (A) läuft auf dem Rand der Platte um, während sich (B) unten im Feld auf einer einfachen Rollwerktafel befindet. Die untere Leiste ist unlesbar, da sie im Erdreich versunken ist. Als Worttrenner dienen Quadrangel.

Maße: H. 180, B. 82, Bu. 7,5 (A), 5 (B) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 63, Nr. 196 - Michelstadt, Friedhofskapelle - 1582

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Sebastian Scholz) [1/3]

  1. A

    AN(N)O DOMINI 1581a) / DEN · 19 · OCTOBRIS · STARB · DER · ERBAR SEBASIANb) / FVCHS CENT/GRAVEc) · IN · MICHELSTAT · DEM · GOT · GENATH ·

  2. B

    AN(N)A · EVCHSINd) SEIN / EHEGEMAHEL STARB / DEN · 2 · 2 · OCTOBRIS / VND WARD DES VIR/TEN TAGS NACH · IME / BEGRABEN · DER · SELEN / GOT GENETIG · SEIN · / WOL · AMEN

Wappen:
Fuchs.1)

Kommentar

Die unbeholfen wirkende Kapitalis zeigt neben spitzem A mit und ohne Deckbalken trapezförmiges A, offenes D in Form eines seitenverkehrten G, zweibogiges E in ERBAR, retrogrades N mit dünnem Schrägschaft neben dem normalen kapitalen N und mehrfach spitzovales O.

Sebastian Fuchs ist 1547, 1561 und 1571 als Zentgraf der Zent Michelstadt belegt.2)

Textkritischer Apparat

  1. 1531 Buxbaum.
  2. Sic!
  3. Die untere Leiste ist heute größtenteils verdeckt und wird deshalb nach der Lesung von Buxbaum wiedergegeben.
  4. E statt F.

Anmerkungen

  1. Ein Fuchs.
  2. Müller, Ortsnamenbuch 462; Hartmann, Verzeichnis 204.

Nachweise

  1. Buxbaum, Stadtkirche 81.

Zitierhinweis:
DI 63, Odenwaldkreis, Nr. 196 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di063mz09k0019603.