Inschriftenkatalog: Odenwaldkreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 63: Odenwaldkreis (2005)

Nr. 50 Neustadt (Breuberg), Evangelische Kirche 1480

Beschreibung

Name als Bauinschrift auf einem Eckquader aus rotem Sandstein außen in der Turmsüdwand. Die Buchstaben der zeilenweise angeordneten Inschrift sind mit Goldfarbe ausgemalt worden. Als Worttrenner dienen Quadrangel.

Maße: H. 35, B. 61, Bu. 8 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

DI 63, Nr. 50 - Neustadt (Breuberg), Evangelische Kirche - 1480

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Brunhild Rittereiser) [1/1]

  1. · 1 · 4 · 8 · 0 · / · Wilhelmia) · Grave / · in · wertheinn ·

Kommentar

Die etwas unbeholfen wirkende Minuskel zeigt einstöckiges a und ein h, dessen Bogen unten eine Rechtsbrechung aufweist, statt wie üblich ohne Brechung auszulaufen. Zudem sind die Schäfte vieler Buchstaben gebogen.

Die Inschrift dokumentiert die Errichtung des Turms der Neustädter Kirche im Jahr 1480 durch Graf Wilhelm von Wertheim, einen Sohn Michaels I. und der Sophie von Henneberg. Er hatte 1440 die Nachfolge seines Vaters in der Herrschaft Breuberg angetreten, wo er 1482 auch verstarb.1)

Textkritischer Apparat

  1. Sic!

Anmerkungen

  1. Vgl. zu ihm Aschbach, Grafen von Wertheim I 272 ff.; Europ. Stammtafeln NF XVI, Taf. 153.

Nachweise

  1. Römheld, Kirchen um den Breuberg 121.
  2. Kirchen im Breuberger Land. Rai-Breitenbach 47, Abb.

Zitierhinweis:
DI 63, Odenwaldkreis, Nr. 50 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di063mz09k0005001.