Inschriftenkatalog: Odenwaldkreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 63: Odenwaldkreis (2005)

Nr. 41 Michelstadt, Evangelische Stadtkirche nach 1461/um 1464?

Beschreibung

Bibelzitat auf der Nordwand des Chores. Die als Wandmalerei ausgeführte Inschrift befindet sich links neben der Sakramentsnische. Die Malerei wird heute fast ganz von dem Kenotaph der 1859 verstorbenen Emilie Louise Sophie Prinzessin zu Hohenlohe-Neuenstein-Ingelfingen verdeckt, so daß die stark beschädigte Darstellung der Verkündigung an Maria fast nicht mehr zu sehen ist. Lediglich das sich am rechten Rand dahinziehende Schriftband ist noch gut zu erkennen. Die Buchstaben sind in Schwarz auf weißem Grund aufgemalt. Das obere Ende des Schriftbandes ist zerstört, und die Buchstaben sind insgesamt stark verblaßt.

Maße: Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 63, Nr. 41 - Michelstadt, Evangelische Stadtkirche - nach 1461/ um 1464?

 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Dr. Sebastian Scholz) [1/2]

  1. [a]ve gratia plena dom[inus tecum]1)

Übersetzung:

Sei gegrüßt, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Kommentar

Die Inschrift ist in einer unauffälligen gotischen Minuskel mit normal ausgeprägten Ober- und Unterlängen ausgeführt worden.

Obwohl sich die Malerei auf der alten karolingischen Nordwand des Chores befindet, kann sie aufgrund der massiven Eingriffe in die Bausubstanz beim Umbau des Chores von 14612) erst nach der Fertigstellung des Chores angebracht worden sein. Krebs nimmt aufgrund der vorhandenen Steinmetzzeichen für den Chor eine Bauzeit von zwei bis drei Jahren an.3) Möglicherweise wurde die Wandmalerei unmittelbar nach der Fertigstellung des Chores ausgeführt.

Anmerkungen

  1. Lk 1,28.
  2. Vgl. dazu Krebs, Baugeschichte 35 – 37 und Nr. 39.
  3. Krebs, Baugeschichte 35.

Zitierhinweis:
DI 63, Odenwaldkreis, Nr. 41 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di063mz09k0004102.