Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

G1, Nr. 58 Brunshausen, Klosterkirche St. Bonifatius 1677

Für eine ältere Fassung dieser Katalognummer, siehe DIO02 Nr. 58

Beschreibung

Grabplatte für Andreas Wiegand. Roter Sandstein. Die hochrechteckige Platte befindet sich an der dem Friedhof zugewandten Südseite der Kirche, links neben dem südwestlichen Eingang. Auf dem Rand der hochrechteckigen Platte Inschrift A erhaben in vertiefter Zeile vierseitig umlaufend. Das letzte Wort wurde aus Platzmangel an der oberen Schmalseite unterhalb des Textbeginns der Inschrift gesetzt. Die Inschrift weist Punkte und Kommata als Interpunktionszeichen auf. Im vertieften Innenfeld der Platte Inschrift B, in einem hochovalen Blattkranz erhaben in vertiefter Zeile zeilenweise untereinander angeordnet. Oberhalb des Blattkranzes ein Totenschädel, gekreuzte Knochen und ein Stundenglas, seitlich unterhalb des Blattkranzes zwei Blüten.

Maße: H.: 175 cm; B.: 91 cm; Bu.: 3,5 cm (A), 3,1 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis mit einzelnen Minuskeln und mit Versalien.

Gandersheim, Nr. 58 - Brunshausen, Klosterkirche St. Bonifatius - 1677

 Christine Wulf [1/3]

  1. A

    TEXT(US) PSALM : 73 · HERR / WENN ICH NUR · DICH HABE, SO FRAGE ICH NICHTS NACH HIMMEL UND ER/DEN, WAN MIR GLEICH LEIB UND SEEL / VERSCHMACHTEt, SO BISTU DOCH ALLE ZEIT GOtt MEINES HERtzeNS TROSt V(ND) MEIN // THEIL.1)

  2. B

    DER WEI/LAND WOLEHRN/VESTER UND WOL/FÜHRNEMER HERR / ANDREAS WIEGAND / FÜRSTL(ICH) BRAUN(SCHWEIGISCH) LÜNEB(URGISCHER) WOLVERORNETER GE=/WESENER VERWALTER / 19 JAHR BEI HISIGEN / CLOSTER BRUNSHAU/SEN NATUS ANNO / 1613. ET DENAT(US) /ANNO 1677. DEN / [1]7. FEBRUARIJ / AETATIS SUAE / 6[3] JAHR

Übersetzung:

… geboren im Jahr 1613 und gestorben im Jahr 1677 am 17. Februar im Alter von 63 Jahren. (B)

Kommentar

Auffälliges Merkmal der Schrift ist die unten gespaltene und beidseitig nach oben umgebogene Ziffer 1, deren oberes Ende in Form einer Pfeilspitze gestaltet ist.

Andreas Wiegand wurde am 25. September 1658 als Verwalter in Brunshausen eingesetzt.2) Die in Inschrift A zitierte Bibelstelle dürfte der Leichenpredigt zugrunde gelegen haben.

Anmerkungen

  1. Ps. 73,25.
  2. Vgl. Goetting, Benediktiner(innen)kloster Brunshausen, S. 81.

Nachweise

  1. Kdm. Kreis Gandersheim, S. 45.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, G1, Nr. 58 (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di096g017g1005807.