Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 213† Hardegsen, St. Mauritius 1603

Beschreibung

Epitaph für Bürgermeister Johann Wills. Die Inschriften B1 und B2 neben der Versinschrift A – die Wiedergabe bei Domeier entspricht offenbar der Anordnung auf dem Epitaph – geben über das Schicksal der in (A) Genannten Auskunft: B1 neben den Zeilen 8–10, B2 neben den Zeilen 11–14. Das Epitaph wurde vermutlich bereits beim Abbruch des alten Kirchenschiffs im Jahr 1768, kurz nach dem Abschluss von Domeiers Manuskript, zerstört.

Inschrift nach Domeier.

  1. A

    Ich Johann Wills [– – –]a) Zum Schreiber-Dienst stund all mein Sinn Ein Pächter ich auch worden bin

  2. 5

    Da ich aber war worden alt Vier und zwanzig Jahr ich mich bald In den Ehestand hab gegeben Mit Apollonia mit der ich eben Acht Jahr gelebt gar keusch und fein

  3. 10

    Mit ihr gezeugt drey Töchterlein Mit Catharina hab ich aber zwar Gelebt drey und dreyßig Jahr Damit gezeugt zwey Söhnelein Daneben auch ein feines Töchterlein

  4. 15

    Mit Anna ich noch stehe im Leben So lang mir GOtt das leben thut geben Da mir nun das 36 Jahr ankam Ich des Burgermeisters Last annahm Drum bete ich fleißig allezeit

  5. 20

    Wills ist zu Gottes Lob bereit Erbarm dich mein o IEsu Christ Der du unser Erlöser bist 1603

  6. B1

    Hae quatuor A(nn)o 1566 peste exstinctae sunt Aplonia Margaretha Ilsbe Catharina

  7. B2

    Anno 1589 hi duo filii Henningus Johannes (et) filia Anna peste sublati sunt A(nn)o 1599 Catharina obiit

Übersetzung:

Diese vier, Apollonia, Margarete, Ilsabe und Katharina, sind im Jahr 1566 von der Pest ausgelöscht worden. (B1)

Im Jahr 1589 fielen diese beiden Söhne Henning (und) Johannes, sowie die Tochter Anna der Pest zum Opfer. Im Jahr 1599 starb (die zweite Ehefrau) Katharina. (B2)

Versmaß: Deutsche Reimverse (A).

Kommentar

Johann Wills, laut Domeier Bürgermeister von Hardegsen von 1570 bis 1603, wurde 1534 geboren. Er war dreimal verheiratet, und zwar seit 1558 mit Apollonia, die mit ihren drei Töchtern Margarete, Ilsabe und Katharina im Jahr 1566 an der Pest starb (Inschrift B1; vgl. Nr. 129), danach 33 Jahre mit Katharina, deren drei Kinder, die Söhne Henning, Johannes und die Tochter Anna, 1589 ebenfalls an der Pest starben;1) die zweite Frau starb 1599 (B2). Anschließend ging Johann Wills noch eine dritte Ehe mit einer Anna ein. Das Epitaph wurde der Inschrift zufolge von ihm 1603 zu Lebzeiten in Auftrag gegeben. Laut Domeier starb er noch im selben Jahr.2)

Textkritischer Apparat

  1. War für Domeier unleserlich.

Anmerkungen

  1. Domeier nennt außer 1566 noch 1579 als Pestjahr in Hardegsen; Domeier, Hardegsen, S. 37. Zur Pestwelle von 1565/66 vgl. Bulst, Pest, S. 257–260; 1589 wird von Bulst nicht explizit genannt.
  2. Ebd., S. 39.

Nachweise

  1. Domeier, Hardegsen, S. 39f.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 213† (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di096g017k0021301.