Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 210(†) Northeim, St. Sixti 1603

Beschreibung

Grabplatte für Johann Arend. Stein, Fragment. Aufgestellt rechts neben der Tür zum Eingang in die Hieronymus-Kapelle. Von der Grabplatte, die ursprünglich das Grab des Pastors vor dem Hochaltar bedeckte und im Zuge der Renovierung von 1845/46 entfernt wurde,1) ist das obere Drittel erhalten. In der Mitte ist ein Wappen schwach erkennbar. Zwischen zwei Linien ursprünglich umlaufend die vertiefte, mehr eingeritzte als eingehauene Inschrift. Sie wird ergänzt nach Aufzeichnungen des Senators Friese aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die Hueg benutzt hat.2)

Inschrift ergänzt nach Hueg.

Maße: H.: 72 cm; B.: 77,5 cm; Bu.: 8 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 96, Nr. 210 (†) - Northeim, St. Sixti - 1603

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Lara-Sophie Räuschel) [1/1]

  1. R(EVERENDUS)a) IOAN(NES) AREND / FEBRI EXTI[NCTUS ET AD SANCT(OS) TRANSL(ATUS) DIEM SUPR(EMUM OBIIT) A(NN)O 1603 AET(AT)]IS 58 VO(C)A(TION)IS 31

Übersetzung:

Der hochwürdige Johannes Arend, vom Fieber dahin gerafft und zu den Heiligen versetzt, starb im Jahr 1603, im 58. Lebensjahr (oder: im Alter von 58 Jahren), dem 31. Jahr seiner Berufung.

Wappen:
Arend3)

Kommentar

Johann Arend starb nach der Angabe auf seinem Epitaph am 1. November 1603. Er war seit 1585 Pastor an St. Sixti; vgl. Nr. 209.

Textkritischer Apparat

  1. R(EVERENDUS)] Das R etwas kleiner; vermutlich nachträglich vor den Namen eingeritzt.

Anmerkungen

  1. Vgl. Vennigerholz, Beschreibung, Bd. 2, S. 90.
  2. Hueg, Leichensteine, S. 77.
  3. Wappen Arend (Andreaskreuz).

Nachweise

  1. Hueg, Leichensteine, S. 77.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 210(†) (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di096g017k0021007.