Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 103 Northeim, St. Sixti 1. V. 16. Jh.

Beschreibung

Sonnenuhr. Metall. Die Platte ist angebracht in der Verlängerung des südlichen Seitenschiffes am mittleren Strebepfeiler des Chores auf einem oben rechtwinkligen, unten gerundeten Stein, der leicht in südwestlicher Richtung aus der Flucht herausragt. Auf der Platte Ritzlinien zur Markierung des Stundenschattens. In einem U-förmigen, sich oben nach innen verjüngenden Bogen römische Zahlzeichen (A), weiter innen kleinere arabische Ziffern (B), beginnend jeweils oben links; alle erhaben und gold gefasst.

Maße: Bu.: ca. 8 cm (A), 3–4 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 96, Nr. 103 - Northeim, St. Sixti - 1. V. 16. Jh.

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Lara-Sophie Räuschel) [1/1]

  1. A

    vi vii viii ix x xi xii i ii iii iiii v vi

  2. B

    6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6

Kommentar

In (B) schaftförmige 1, entsprechend dem kapitalen I, Z-förmige 2, oben spitze 3, geschlossene 4, linksgewendete (oder spiegelverkehrt angebrachte?) 5; die 6 am rechten Ende des Bogens ist spiegelverkehrt angebracht.

Die Sonnenuhr, deren Trägerstein vermutlich bereits beim Bau in das Mauerwerk des Strebepfeilers eingelassen wurde, dürfte in den Jahren um die Fertigstellung der Kirche 1517/19 angebracht worden sein, wofür auch die Formen der arabischen Ziffern (B) sprechen.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 103 (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di096g017k0010308.