Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 46 Espol, Marienkapelle 1. H. 15. Jh.

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Schlichter, runder Fuß mit von Vierpässen durchbrochener Zarge und einer aufgesetzten, gegossenen Figur des Gekreuzigten. Zwischen den runden Schaftstücken der flache Nodus mit gotischem Maßwerk. Auf den sechs rautenförmigen Rotuli die Buchstaben der Inschrift A, glatt vor vertieftem, dunkel ausgelegtem Hintergrund; der Schmelz ist teilweise ausgebrochen. Auf den Schaftstücken, beginnend auf dem oberen, Inschrift B, glatt vor vertieftem, schraffiertem Hintergrund. Auf dem Fuß Inschrift C, unterbrochen durch die Figur des Gekreuzigten; glatt in vertiefter, schraffierter Zeile, die Oberlängen in Konturschrift über die Zeile hinausreichend.

Maße: H.: 18,3 cm; Dm.: 14,5 cm (Fuß), 11,5 cm (Kuppa); Bu.: 0,8 cm (A), 1 cm (B), 1,1 cm (C).

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 96, Nr. 46 - Espol, Marienkapelle - 1. H. 15. Jh.

 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Lara-Sophie Räuschel) [1/2]

  1. A

    i h e s u s

  2. B

    maria // got hilp

  3. C

    gese // beckmans

Übersetzung:

Maria. Hilf Gott. (B)

Kommentar

In Inschrift A ist das lange s gestaltet wie ein c mit gebrochener Fahne; der zum Zierstrich reduzierte Balken des e ist senkrecht bis zum gebrochenen unteren Bogenabschnitt geführt. Die Inschriften B und C zeigen eine dem Idealtyp entsprechende gotische Minuskel. Die Oberlängen der Schäfte sind gespalten, beim k gekerbt. Zierstriche finden sich an der zum Quadrangel reduzierten Fahne des r, dem Balken des t sowie einem zusätzlichen Balken, der rechts am Schaft des g angesetzt ist; die Balken sind als in den Schaft „gestecktes“ Band gestaltet. Der obere Schrägschaft des k ist zum Quadrangel, der Balken des e zum geschwungenen Zierstrich reduziert. Am Wortende ein rundes s, bestehend aus zwei gegenläufigen, versetzten Bögen. Die Formen der Inschriften B und C deuten auf eine Entstehung in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 46 (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di096g017k0004604.