Inschriftenkatalog: Stadt Minden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 46: Stadt Minden (1997)

Nr. 75 Mindener Museum / Markt 16 Hinterhaus 1538

Beschreibung

Zwei Fragmente eines Sturzes, möglicherweise eines Kaminsturzes. Sandstein. Das im Museum befindliche Fragment1) stellt den rechten Teil des Sturzes dar; es zeigt das Ende der dreizeiligen Inschrift A und einen Wappenschild, zu dem es auf der anderen Seite des Steins vermutlich ein Gegenstück gab. Rechts davon der zweite Teil einer Jahreszahl (B). Das zweite Fragment, das zu beiden Seiten hin Bruchkanten aufweist, muß demzufolge die Mitte des Sturzes gebildet haben. Es läßt sich jedoch nicht an die linke Kante des anderen Steins ansetzen. Die Worttrenner haben die Form von Rauten. Die Buchstaben sind eingehauen. Alle u sind durch Häkchen gekennzeichnet.

Maße: H.: 51 cm; B.: 137 cm (Fragment Museum); H.: 63,5 cm; B.: 43 cm (Fragment Markt); Bu.: 6 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Zierelementen der Fraktur.

DI 46, Nr. 75 - Minden, Markt 16, Hinterhaus - 1538

 Sabine Wehking [1/2]

  1. A

    [ . . . ] focus · lu[ . . . ]ule(.) / [ . . . ]in · p(ro)[ . . . ]lib(us) / [ . . . ]p[.]ocv[ . . . ]f ·

  2. B

    [15]38

Wappen:
?2)

Kommentar

Die wenigen erhaltenen Buchstaben der Inschrift lassen den Schluß zu, daß es sich um eine lateinische Inschrift gehandelt hat. Vermutlich war in der ersten Zeile von dem focus der Familie Ludeking die Rede, die im Jahr 1533 im Besitz des Hauses nachzuweisen ist.3)

Anmerkungen

  1. Lap. Nr. 176.
  2. Wappen ? (Krebs).
  3. Barthold/Kaspar, BKDW Minden, Markt 16.

Zitierhinweis:
DI 46, Stadt Minden, Nr. 75 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di046d003k0007506.