Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 331 Kloster Lüne vor 1695

Beschreibung

Doppelgrabplatte des Amtmanns Jobst Heinrich Witte und seiner Ehefrau Maria Ursula Enckhausen.1) Stein. Die hochrechteckige, stellenweise stark abgetretene Doppelgrabplatte ist an der Wand des westlichen Kreuzgangs aufgestellt. Sie zeigt oben zwei vertiefte umkränzte Felder mit Vollwappen darin, darunter ein großes vertieftes, oben mit einem Schweifbogen abgeschlossenes Feld, darin die erhaben gehauene Inschrift, die zunächst in zwei Spalten gesetzt ist und im unteren Teil über die ganze Breite des Steins verläuft.

Maße: H.: 201 cm; B.: 156 cm; Bu.: 5–8 cm.

Schriftart(en): Kapitalis mit Versalien.

DI 76, Nr. 331 - Lüneburg, Kloster Lüne - vor 1695

 Kloster Lüne [1/1]

  1. HERR IOBST HENRICH / WITTE / FÜRSTL(ICH) BR(AUNSCHWEIG) LUN(EBURGISCHER) AMTMAN / ZU LUHN 〈..〉 IAHR / GEBOHR(EN) 1630 . D(EN) 29 SEPTEM(BRIS) / GESTORB(EN) 〈1695〉 D(EN) 〈5 APRIL(IS)〉a) // FRAU M[......]RSULA / [ – – – ]N / GEBO[........]HUSEN / 9 KIND[.....]TTER / GEBO[.........] 9 AUG(USTI) / GESTO[..........] D(EN) 〈9 FEBR(UARII)〉 // HABEN IN DER EHE ZUSAMMEN [...]EBET / 〈..〉 IAHR /WIR BEYDE LIGEN HIER OHN ALLE KLAG / UND SCHLAFFEN SANFFT BIS AN DEN IUNGST/EN TAG /DEN WIRD DER HERR DIS GRAB AUF DECKEN / UND UNS ZUR HIMMELS FREUDE WECKEN

Wappen:
Witte2)Enckhausen3)

Kommentar

Die für Nachträge ausgesparten Stellen in der Inschrift lassen darauf schließen, daß die Grabplatte schon vor dem Tod des Ehemanns angefertigt wurde, da die Zahl der Amtsjahre zum Zeitpunkt der Ausführung offenbar noch nicht bekannt war und nicht nachgetragen wurde. Auch die Dauer der Ehe wurde nicht nachträglich ausgeführt. Jobst Heinrich Witte amtierte von 1658 bis zu seinem Tod 1695 als Amtmann des Klosters Lüne. Verheiratet war er mit Maria Ursula Enckhausen, die am 16. Februar 1706 in Lüne begraben wurde.4)

Textkritischer Apparat

  1. APRIL(IS) unsichere Lesung.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. LÜN Dc 21.
  2. Wappen Witte (drei überkreuzte Fische).
  3. Wappen Enckhausen (Herz mit drei daraus hervorwachsenden Kleeblättern).
  4. Albrecht, Beamte, S. 201.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 331 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0033105.