Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 310 Kloster Lüne 1685

Beschreibung

Sarg der Domina Margaretha Elisabeth von Harling.1) Holz, bemalt, mit Eisenbeschlägen. Der mit einem Kreuz und zahlreichen Inschriften bemalte Sarg steht in der Gruft unter der Barbarakapelle. Auf der im linken Teil zerstörten, kopfhäuptigen Schmalseite oben das Wappen mit der Beischrift A, darunter die Inschrift B unter einer Überschrift in zwei Spalten angeordnet, die fußhäuptige Seite zerstört. Auf der einen Langseite des Untersargs zwischen den Tragegriffen die Inschrift C, das Fragment der anderen Langseite wohl erhalten (vgl. Nr. 311), aber heute nicht mehr in der Gruft. Auf der Deckelplatte ein schlichtes gemaltes Kreuz, der Kreuzesstamm beidseitig begleitet von den jeweils nach außen ausgerichteten Zeilen der Inschrift D. Auf der einen Langseite des Deckels in zwei Spalten angeordnet die Inschrift E, die andere Langseite des Deckels zerstört.

Zu Margaretha Elisabeth von Harling vgl. Nr. 309.

Maße: L.: 193 cm; B.: 76 cm; Bu.: 3–4 cm.

Schriftart(en): Fraktur, mit Frakturversalien (D, E).

DI 76, Nr. 310 - Lüneburg, Kloster Lüne - 1685

 Kloster Lüne [1/2]

  1. A

    Von Harling

  2. B

    Leichtext.a) // [ – – – ]r lebe [...] / [ – – – ]ich, / [ – – – ]b) und [ – – – ] //Diß ist mein Kloster plicht / Jm tod laß Jesu nicht / er Jst Mein / Zuversicht

  3. C

    Auff Jesu Todt Starb ich Bereit, /Verwest Mein Leib schon in der Zeit. /Ergläntzt Wen Kombt Die Ewigkeit.

  4. D

    O falsche Welt Mach Was Du Wilt. // Ich Liebe Meines JESUS Bilt.

  5. E

    Der Todt Kam Schnell Drumb Lieg ich Fein, /In Jesu Nahmen Schlieff Jch Ein, /Mein Jesu Wird Mein Wecker Seyn. //Das Schöne JESUS Blut /Nam Weg der Sunden Flut, /Vnd Bringt Mir Ewig Gut.

Wappen:
Harling

Textkritischer Apparat

  1. Das x eher in der Form eines y ausgeführt.
  2. Nach der Inschrift A auf dem Porträt der Domina Nr. 303 und nach der Leichenpredigt (SUB Göttingen, 4° N. I. 8.) zu ergänzen zu: Herr Jesu dir lebe ich, Herr Jesu dir sterb ich. Dein bin ich todt und lebendig. Es handelte sich um den von der Domina zu Lebzeiten ausgesuchten Leichtext für ihre Leichenpredigt.

Anmerkungen

  1. Inventarisation Klosterkammer, Sarg Nr. 7.

Nachweise

  1. Ströbl, Dokumentation, S. 61f.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 310 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0031006.