Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 293 Kloster Lüne 3. V. 17. Jh.?

Beschreibung

Schrifttafel.1) Holz, bemalt. Die hochrechteckige Tafel hängt am Nordende des Sarggangs. Sie trägt auf hellbraunem Untergrund die in Schwarz ausgeführte Inschrift. Alle u sind mit zwei diakritischen Strichen versehen und daher nicht von ü unterschieden.

Maße: H.: 103,5 cm; B.: 84 cm; Bu.: 2,5–3 cm, 2 cm (Angabe der Bibelstellen).

Schriftart(en): Fraktur.

DI 76, Nr. 293 - Lüneburg, Kloster Lüne - 3. V. 17. Jh.?

 Kloster Lüne [1/1]

  1. Mathej 25. V. 31. 32. 33. 34. 35. und V. 41. 46. / Wenn aber des Menschen Sohn kommen wird in seiner Herrligkeit / und alle heilige Engel mit ihm, den wird er sitzen auff dem Stuel / seiner Herrligkeit, und werden fur ihm alle Völcker versamlet / werden, und er wird sie voneinander scheiden, gleich alß ein / Hirte die schafe von den Böcken scheidet, und wird die Schafe zu / seiner rechten stellen, und die Böcke zu seiner Lincken. Da wir dana)/ der König sagen zu denen zu seiner Rechten, Kompt her ihr / Gesegneten meines Vatters, ererbet das reich, daß euch bereitet ist / von anbeging der Welt. 2) / Dan wird er auch sagen zu denen zur lincken, Gehet hin von mir, / ihr verfluchten in das Ewige Fewer, daß bereitet ist dem / Teuffel und seinen Engelen, / und sie werden in die Ewige Pein gehen, aber die gerechten / in daß Ewige Leben. 3) / Jn unser letzten noth, Hilff unß lieber Herre Gott / Am Jungsten Gerichte Hilff unß lieber Herre Gott. / 4)Wir dancken dir von hertzen Herr Christ, vor deinen Todt, und / durch deine Wunden schmertzen, hilff unß aus aller Noth, daß / wir zur letzten lebenß zeit, im Glauben fest gegrundet eingehen / zur Himmels Frewde. Amen.

Textkritischer Apparat

  1. Das d in wird fehlt, n in dan ungewöhnlich breit ausgeführt.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. LÜN Ae 10.
  2. Mt. 25,31–34.
  3. Mt. 25,41 u. 46.
  4. Litanei, Evangelisches Gesangbuch, Nr. 192.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 293 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0029306.