Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 249 Kloster Isenhagen 1651

Beschreibung

Grabplatte der Domina Elisabeth von dem Knesebeck.1) Die im unteren Teil beschädigte Grabplatte ist in der Totenkapelle aufgestellt. In den Ecken des Steins vier Vollwappen, dazwischen verläuft die Inschrift A in erhaben gehauenen Buchstaben zeilenweise über die Platte. Unter den Wappen Schriftbänder mit den ebenfalls erhabenen Wappenbeischriften B, die beiden unteren Beischriften sind weitgehend zerstört.

Maße: H.: 207 cm; B.: 113 cm; Bu.: 6,5 cm (A), 3 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis, mit Versalien (A).

DI 76, Nr. 249 - Hankensbüttel, Kloster Isenhagen - 1651

 Kloster Isenhagen [1/3]

  1. A

    ANNO 1651 DEN / 15. IULI IST DIE / WOLEDLE ER/WURDIGE VNDT / VIELTVGENTREICHE ELISABETHA / VON DEM KNESBECK DOMINA DIE/SES CLOSTERS ISENHAGEN NACH/DEM SIE 24 IAHR LANG CHRISTLICH VND / WOLL REGIRET GOTTSEHLIG IM HERR(N) / ENSCHLAFEN IHRES ALTERS 62 IAHR / ALSO HAT GOTT DIE WELT GELIBET / DAS ER SEINEN EINGEBORNEN SOHN / GAB AVF DAS ALLE DIE AN IHN GLEV/BEN NICHT VER/LOREN WERDEN / SONDERN DAS EWI/GE LEBEN HABEN 2)

  2. B
    VON KNESBECK VON ESTORP 
    [...]SCHVL[...]3) [...] SCHVLEN[....]3) 

Kommentar

Elisabeth von dem Knesebeck, die seit ihrer Kinderzeit im Kloster Isenhagen lebte, wurde 1610 als Konventualin eingekleidet. 1618 ist sie als Kaplanin genannt, als Domina amtierte sie von 1627 bis zu ihrem Tod 1651.4)

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. IS Dc 25.
  2. Jh. 3,16.
  3. Wappen Schulenburg.
  4. Chronik Isenhagen, S. 73, 88 u. 148.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 249 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0024909.