Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 237 Kloster Lüne 1648

Beschreibung

Ausmalung des Kaminzimmers im Westbau.1) Die Holzbalkendecke ist mit Ranken- und Beschlagwerkornament in Schwarz, Weiß und Rot auf blauem Hintergrund bemalt, darin Tiere sowie fünf Medaillons mit Darstellungen der Fünf Sinne als Frauengestalten in Rot, die jeweils durch einen Titulus oben links oder rechts bezeichnet sind (A). Über dem Kaminsturz auf der Wand ein gemaltes Medaillon mit einem Vollwappen und der Beischrift B darin.

Maße: Bu.: 2–4 cm (A), 6–7 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    VI/SUS // AUDI/TUS // OLF[AC]/TUS // GUS/TUS // TAC/TUS

  2. B

    C(ATHARINA) · M(ARGARETHA) · V(ON) · E(STORFF) · / 1648

Übersetzung:

Das Sehen. Das Gehör. Der Geruch. Der Geschmack. Der Tastsinn. (A)

Wappen:
Estorff

Kommentar

Zu der Auftraggeberin, der Domina Katharina Margaretha von Estorff, vgl. Nr. 260.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. LÜN Ca 13 u. 14.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 237 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0023702.