Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 161 Kloster Lüne 1595

Beschreibung

Glasmalerei.1) Das zweite Fenster von Süden im östlichen Kreuzgang, das im April 1945 beschädigt und im Zuge der 1993–1996 durchgeführten Umsetzungen und Ergänzungen der Glasmalereien wieder rekonstruiert wurde, enthält in zwei Feldern links das auffallend groß ausgeführte Vollwappen des Abtes von St. Michaelis in Lüneburg, Konrad von Bothmer, mit der weitgehend erneuerten Inschrift A darunter, rechts eine von Masken, Fruchtgehängen und Putten sowie anderem Zierat umgebene Tafel mit der Inschrift B.

Maße: H.: 113 cm; B.: 75 cm; Bu.: 3 u. 2 cm (A). H.: 113 cm; B.: 73 cm; Bu.: 5 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

DI 76, Nr. 161 - Lüneburg, Kloster Lüne - 1595

 Kloster Lüne [1/1]

  1. A

    [V(ON) · G(OTTES) · G(NADEN) CONRAD(VS) V(ON) · BOTHMER · ] / ABT · U(ND) · HER · TO · [S · MICHAEL · ] / IN · LVNEBORCH [ANNO · 15 · 95] a)

  2. B

    ANNO / DOMIN(I) / 15 / 95

Wappen:
Konrad von Bothmer, Abt von St. Michaelis Lüneburg2)

Kommentar

Zu dem evangelischen Abt von St. Michaelis Konrad von Bothmer vgl. Nr. 154. Die Formel von Gottes Gnaden, die im allgemeinen nur in Fürstentitulaturen vorkommt, dokumentiert das Selbstbewußtsein des Abts.3)

Textkritischer Apparat

  1. Die Klammern gesetzt nach den Angaben bei Becksmann/Korn. Die Ergänzung der Inschrift entspricht der Wiedergabe des Textes bei Mithoff.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. LÜN Fa 14.
  2. Wappen Konrad von Bothmer, Abt von St. Michaelis Lüneburg (quadriert: 1. u. 4. thronender Abt, 2. u. 3. Boot).
  3. Die Formel läßt sich in der Titulatur eines Abts auch auf dem Taufgitter des Klosters Amelungsborn von 1592 nachweisen. Inschriftensammlung Landkreis Holzminden, Inschriftenarbeitsstelle, ADW Göttingen.

Nachweise

  1. Mithoff, Kunstdenkmale Fürstentum Lüneburg, S. 131.
  2. Becksmann/Korn, Glasmalereien, S. 134, Anm. 7.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 161 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0016103.