Inschriftenkatalog: Lüneburger Klöster

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 76: Lüneburger Klöster (2009)

Nr. 150 Kloster Lüne 1592

Beschreibung

Bildteppich.1) Wollwirkerei. Der Bildteppich, der im Museum ausgestellt ist, zeigt im Innenfeld die Opferung Isaaks durch Abraham. Auf dem Rand acht Darstellungen von Tugenden, die jeweils durch die Tituli A bezeichnet sind, oben und unten jeweils in der Mitte sitzend Temperantia und Justitia, links stehend Patientia, Prudentia und Caritas, rechts Fides, Fortitudo und Spes, dazwischen Blumen- und Fruchtarrangements. Der Titulus der Fides in dem aufgeschlagenen Buch, das sie hält, der der Fortitudo als Gewandsauminschrift, der Titulus der Temperantia oben in der Rahmenleiste, alle anderen Tituli unterhalb der Figuren. In der rechten unteren Ecke der Rahmenleiste die Jahreszahl B.

Maße: H.: 229 cm; B.: 181 cm; Bu.: 1,5–4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    TEMPERANCIA // PACIENCIA. // PRVDENTIA // CATAESa)// FIDES. // PORTITVDOb) // SPES · // IVSTICIA

  2. B

    1 · 5 · 9 · 2 ·

Übersetzung:

Die Mäßigung. Die Geduld. Die Klugheit. Die Liebe. Der Glaube. Die Stärke. Die Hoffnung. Die Gerechtigkeit. (A)

Kommentar

Der Bildteppich gehört zu einer Gruppe von Bildwirkereien vermutlich Lüneburger Provenienz aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts; weitere Stücke werden im Museum für das Fürstentum Lüneburg aufbewahrt. Es wird vermutet, daß diese Stücke in der Stadt Lüneburg in einer Werkstatt hergestellt wurden, in der möglicherweise Flamen tätig waren.2) Der Umstand, daß die Tituli der Caritas und Fortitudo hier verschrieben sind – im Fall der Caritas bis zur Unkenntlichkeit – könnte auf eine Verballhornung der Namen im Laufe einer Serienproduktion schließen lassen.

Textkritischer Apparat

  1. Statt CARITAS.
  2. Statt FORTITVDO.

Anmerkungen

  1. Inv. Nr. LÜN Hc 1.
  2. Vgl. Körner, Leitfaden, S. 80–82.

Nachweise

  1. Horst Appuhn, Das Lüneburger Ratssilber, Lüneburg 1956, S. 40, Nr. 50.

Zitierhinweis:
DI 76, Lüneburger Klöster, Nr. 150 (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di076g013k0015000.