Inschriftenkatalog: Landkreis Weissenfels

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 62: Weißenfels (Landkreis) (2005)

Nr. 78 Großkorbetha, Pfarrhaus 15. Jh. / Anfang 16. Jh.

Beschreibung

Vergoldeter Abendmahlskelch mit rundem Fuß, kurzem Stilus, sechsstrahligem Nodus und schmuckloser Kuppa,1) aus der Kirche zu Schkortleben. Am Fuß zwei Löcher, dort, wo ehemals ein Kruzifix aufgenietet war. Der Nodus von zwei perlschnurgesäumten Manschetten eingefaßt, die gravierte Zackenmuster schmücken. Am Nodus sechs rautenförmige Rotuli mit Buchstaben (Nomen sacrum), die auf kreuzweise gravierten Flächen ausgespart sind und die Flächenbegrenzung oft überschneiden. Dazwischen sechs Zungen mit gravierten Maßwerkornamenten, an deren Spitzen sechsblättrige Blüten angebracht sind (zwei verloren).

Maße: H.: 20,7 cm; D.: 11,4 cm (Kuppa), 14,3 cm (Fuß); Bu.: 1,4–1,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

DI 62, Nr. 78 - Großkorbetha, Pfarrhaus - 15. Jh./A. 16. Jh.

 SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Markus Scholz) [1/1]

  1. i//h//e//s//v//s

Kommentar

Die einzelnen Teile der Buchstabenkörper sind durch Schattenschraffuren abgesetzt.

Dieser Kelch ist vielleicht mit dem von Heydenreich 1840 erwähnten identisch, den er wegen der altertümlichen Form und der nicht zu entziffernden Inschrift für vorreformatorisch hielt.2)

Anmerkungen

  1. Die Kuppa ist möglicherweise erneuert.
  2. Heydenreich 1840, S. 323 f. In diesem Sinne auch BKD Prov. Sachsen 3, S. 53.

Zitierhinweis:
DI 62, Weißenfels (Landkreis), Nr. 78 (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di062l001k0007808.